GroKo will beim Regieren Tempo machen: „Der Wohlstand muss bei allen Menschen ankommen“

Epoch Times12. März 2018 Aktualisiert: 12. März 2018 14:34
Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz der drei Parteivorsitzenden kündigte die CDU-Chefin am Montag in Berlin an, schon bald eine Klausurtagung der neuen Regierung einzuberufen, um das Arbeitsprogramm der nächsten Monate festzulegen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will bei der Umsetzung des Koalitionsvertrags von CDU, CSU und SPD Tempo machen. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz der drei Parteivorsitzenden kündigte die CDU-Chefin am Montag in Berlin an, schon bald eine Klausurtagung der neuen Regierung einzuberufen, um das Arbeitsprogramm der nächsten Monate festzulegen.

Auch der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer mahnte Tempo an und sprach von einer „großen Koalition für die kleinen Leute“. SPD-Chef Olaf Scholz sagte, Regieren sei für die Sozialdemokraten kein Selbstzweck. Es gehe vielmehr darum, das Leben der Menschen besser zu machen.

Auch Merkel betonte: „Der Wohlstand muss bei allen Menschen ankommen.“ Wichtig sei zudem, Fortschritte bei der Reform der Euro-Zone zu machen. Bei der Bankenunion und der Kapitalmarktunion gebe es keine Unterschiede in der Regierung. Bei der Idee eines Investitionshaushaltes in der EU seien die Beratungen zwischen den Mitgliedsländern aber noch nichtabgeschlossen.

Es gehe aber nicht um die Vergemeinschaftung von Staatsschulden. Zudem müssten die EU-Außengrenzen stärker geschützt und neue Initiativen im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit angestoßen werden.

(reuters)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion