Symbolbild.Foto: istock

Grünen-Agrarexperte warnt vor schmutzigem Deal mit Bayer: „Glyphosat-Ausstieg wurde nur verschleppt“

Epoch Times5. September 2019 Aktualisiert: 5. September 2019 7:10

Der Grünen-Obmann im Bundestagsausschuss für Ernährung und Landwirtschaft, Harald Ebner, hat den Glyphosat-Beschluss des Bundeskabinetts kritisiert.

„Das ist keine Ankündigung des Ausstiegs, sondern seiner weiteren Verschleppung“, sagte Ebner der „Heilbronner Stimme“ (Donnerstagsausgabe).

Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) habe den „ja ohnehin längst versprochenen Glyphosat-Ausstieg heute weit nach hinten verschoben, und zwar auf einen Zeitpunkt weit nach dem Ende der Wahlperiode und ihrer eigenen Amtszeit. Selbst die aktuelle EU-Zulassung für Glyphosat endet schon ein Jahr zuvor Ende 2022“, so der Grünen-Politiker weiter.

Grüne: Privatanwender-Verbot überfällig

Nicht einmal „für das seit Jahren überfällige Privatanwender-Verbot“ gebe es einen „konkreten früheren Termin“. Dafür gebe es „keinen vernünftigen Grund. Nicht einmal die Hersteller haben ernsthaft etwas dagegen. Das Priavtanwender-Verbot muss sofort kommen, denn niemand braucht einen Pflanzenvernichter wie Glyphosat im eigenen Garten“, sagte Ebner.

Die Bauern lasse Klöckner „weiter im Stich, denn die brauchen neben einem verbindlichen Enddatum vor allem einen konkreten Plan und ökologische Alternativen für den schrittweisen Ausstieg.

Um den Insekten wirklich zu helfen, brauchen wir eine flächendeckende Reduktion aller Pestizide als Teil einer umfassenden Agrarwende“, so der Grünen-Obmann im Bundestagsausschuss für Ernährung und Landwirtschaft.

Schmutziger Deal

Auf „keinen Fall“ dürfe die Bundesregierung „auf den schmutzigen Deal eingehen, den der Bayer-Konzern soeben angedeutet hat, und sich die Zustimmung zu einer erneuten EU-Glyphosat-Zulassung 2022 gegen das Stillhalten beim nationalen Glyphosat-Verbot abkaufen lassen.

Nach 2022 muss EU-weit Schluss sein mit Glyphosat“, sagte Ebner der „Heilbronner Stimme“. Die Landwirtschaft in Deutschland soll mit einem strengeren Insektenschutz und neuen Anreizen umweltfreundlicher werden.

Das Bundeskabinett beschloss dafür am Mittwoch ein Paket von Regelungen, das ein Verbot des besonders umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat bis Ende 2023 vorsieht. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion