Den Moment festhalten: Sylvia Löhrmann (2.v.l.), Spitzenkandidatin der Grünen in Nordrhein-Westfalen, macht mit Cem Özdemir (r.), Vorsitzender der Grünen, Sven Lehmann (l.) und Mona Neubaur auf dem Landesparteitag in Oberhausen ein Gruppen-Selfie.Foto: Roland Weihrauch/dpa

Grünen-Chef in NRW geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün – „Linke spielt Flüchtlinge gegen Deutsche aus“

Epoch Times29. Juni 2017 Aktualisiert: 29. Juni 2017 8:36
Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund.

Trotz gleicher Haltung zur so genannten „Ehe für alle“ bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund: In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) sagte der Grünen-Chef in Nordrhein-Westfalen, Sven Lehmann, die Linkspartei trage in sozialen Fragen „stark national beschränkte Züge“. Statt globale Menschenrechte zu verteidigen, spiele sie Flüchtlinge gegen Deutsche aus. In der Partei gebe es Kräfte wie Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow, die gestalten wollten.

Und es gebe jene wie die Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht, die sich überwiegend an SPD und Grünen abarbeiteten. „Da lässt sich nur schwer eine gemeinsame Grundlage finden“, sagte Lehmann. Die am Freitag geplante Abstimmung im Bundestag über die Reform begrüßte der Grünen-Politiker. „Gleiche Liebe verdient gleiche Rechte“, sagte Lehmann. Die Zeit für die „Ehe für alle“ sei „überreif, die Mehrheit der Bevölkerung möchte das“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion