Anton Hofreiter.Foto: Carsten Koall/Getty Images

Grünen-Politiker Hofreiter: Bei der CSU regierten „Ego und Testosteron und nicht Vernunft und Verstand“

Epoch Times30. Juni 2018 Aktualisiert: 30. Juni 2018 18:27
"Was notwendig wäre, wären legale Fluchtwege" und "Kontingente für die Schwächsten", erklärt Grünen-Politiker Anton Hofreiter und greift die CSU an. Bei dieser regierten "Ego und Testosteron und nicht Vernunft und Verstand".

Die Grünen bewerten den neuen Kurs in der Flüchtlingspolitik in Deutschland und Europa kritisch. „Geschlossene Lager lehnen wir ab“, sagte Fraktionschef Anton Hofreiter am Samstag in Berlin. „Was notwendig wäre, wären legale Fluchtwege“ und „Kontingente für die Schwächsten“, forderte er weiter. „Wenn ein Mensch den Folterkellern von Assad entkommen ist, braucht er schnelle Betreuung und keine gefängnisartige Einrichtung.“

Der CSU warf Hofreiter wegen ihres Setzens auf nationale Alleingänge unverantwortliches Handeln vor. Die Partei habe „mit ihrem unsäglichen Verhalten auch bei den Bürgern sehr viel Porzellan zerschlagen“, sagte der Grünen-Fraktionschef mit Blick auf den Streit in der Union und die dadurch ausgelöste Regierungskrise.

Wie es nun weitergehe, sei „nicht mehr prognostizierbar“, weil bei der CSU „Ego und Testosteron und nicht Vernunft und Verstand“ regierten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion