Symbolbild.Foto: istock

Immer mehr Betrüger versuchen staatliche Corona-Soforthilfen auszunutzen

Epoch Times17. April 2020 Aktualisiert: 17. April 2020 20:35
Die Staatshilfen für Kleinunternehmer locken Betrüger an. Immer mehr Bundesländer melden Betrugsversuche. Hamburg hatte die Beantragung der Gelder sogar kurzzeitig ausgesetzt.

Immer mehr Bundesländer melden Fälle von Betrug mit staatlichen Corona-Soforthilfen. Nach Nordrhein-Westfalen und Hamburg berichteten am Freitag auch Berlin, Sachsen und Bremen von solchen Fällen.

Verdachtsmomente auf versuchten Betrug gibt es laut dem nordrhein-westfälischen Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) zudem in Bayern und Baden-Württemberg. Die Betrüger versuchen meist, über gefälschte Webseiten Daten für Anträge auf Soforthilfen abzugreifen.

In Sachsen teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Freitag mit, sie sei am Vortag von der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank über eine gefälschte Webseite informiert worden. Ob bereits Auszahlungen von Fördergeldern flossen, könne aktuell noch nicht gesagt werden. Ein höherer Schaden werde aber nicht erwartet.

Zuschüsse für nicht oder nicht mehr existierende Unternehmen

In Berlin erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft, in den vergangenen Wochen sei „eine Vielzahl von betrügerischen Antragstellungen bekannt geworden“.

Beantragt worden seien etwa Zuschüsse für nicht existierende oder nicht mehr aktive Unternehmen, auch seien wahrheitswidrig pandemiebedingte Liquiditätsengpässe vorgetäuscht worden. Aktuell würden vom Landeskriminalamt Berlin 41 Ermittlungsverfahren wegen Subventionsbetrugs bearbeitet.

Auch die Bremer Aufbau-Bank, Förderbank für Bremen und Bremerhaven, registrierte Versuche von Betrügern, mit gefälschten Internetseiten für Corona-Soforthilfen an die Daten von Hilfesuchenden zu kommen und in deren Namen Gelder zu beantragen.

Die gefälschten Seiten sähen den richtigen teilweise täuschend ähnlich, Texte und Elemente würden von den Originalen übernommen, warnte die Bank am Freitag.

Hamburg stoppte kurzzeitig Antragstellungen wegen Betrugsversuchen

In Hamburg waren Antragstellungen von Mittwochabend bis Donnerstag wegen Betrugsversuchen gestoppt worden, wie der Senat mitteilte. Eine gefälschte Seite sei auf einem Server in Tschechien registriert worden.

Nordrhein-Westfalen hatte schon in der vergangenen Woche wegen Betrugsverdachts vorübergehend die Soforthilfeauszahlungen für Selbstständige und Unternehmen in der Corona-Krise gestoppt. Auch hier wurde versucht, über gefälschte Webseiten an Daten zu kommen.

Wirtschaftsminister Pinkwart sagte am Freitag, das Onlineantragsverfahren auf Corona-Hilfen für kleine und mittlere Unternehmer sei am Mittag wieder angelaufen. Zuvor sei eine „Sicherheitsschleife“ im Antragssystem aktiviert worden.

Demnach werden ab sofort die von den Firmen für die Zahlung angegebenen Iban-Nummern mit denjenigen Kontonummern der Antragsteller abgeglichen, die den Finanzämtern vorliegen.

Dies sei aus Sicht der Landesregierung der sicherste Weg, um Betrug durch Fakeseiten auszuschließen, sagte Pinkwart. Die NRW-Regierung werde „alle Hebel nutzen und sicherstellen“, dass das Geld der Steuerzahler nur an wirklich Betroffene ausgezahlt werde.

Dem Minister zufolge gingen bislang 576 Anzeigen bei der NRW-Polizei wegen Fakeseiten ein. Bislang sei aber kein Fall nachgewiesen, in dem tatsächlich Geld geflossen sei. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion