Polizeiauto (Archiv)Foto: über dts Nachrichtenagentur

Innenministerium: Tatverdächtiger von Freiburg seit 2013 in EU-Asyl-Datenbank

Epoch Times16. Dezember 2016 Aktualisiert: 16. Dezember 2016 15:34

Das Bundesinnenministerium hat griechische Angaben bestätigt, wonach der Tatverdächtige im Freiburger Mordfall im Jahr 2013 in der EU-Datenbank Eurodac registriert wurde. „Die Person ist im Januar 2013 ins Eurodac-System eingetragen worden mit der Information, dass sie am 8. Januar 2013 in Tyros, Griechenland, einen Asylantrag gestellt hat“, sagte eine Sprecherin der „Welt“. Die Bundespolizei habe die Person am 12. November 2015 in Freiburg erkennungsdienstlich behandelt und eine erneute Speicherung wegen des Asylantrags hierzulande veranlasst.

Die Sprecherin machte laut „Welt“ deutlich, dass im Eurodac-System lediglich Angaben über den Ort, das Datum das Asylantrags, das Geschlecht des Bewerbers und den Zeitpunkt der Abnahme der Fingerabdrücke gespeichert werden. Verurteilungen oder etwa Fahndungsersuche würden nicht registriert. Ein von den Beamten in Freiburg vorgenommener Abgleich mit dem Schengener Informationssystem (SIS) sei negativ verlaufen, „da die griechischen Behörden die Person nicht europaweit oder international zur Fahndung ausgeschrieben haben“. Griechenland habe lediglich eine nationale Fahndungsausschreibung veranlasst. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte dies zuvor bereits stark kritisiert. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion