Bundestag: „Unvereinbarkeit von Islam, Scharia und Rechtsstaat“ – AfD diskutiert über Islam und Scharia

Epoch Times11. Oktober 2018 Aktualisiert: 11. Oktober 2018 19:05
Am heutigen Donnerstag ab 10.00 Uhr beriet der Bundestag ein Stunde lang zu einem von der AfD-Fraktion angekündigten Antrag mit dem Titel „Unvereinbarkeit von Islam, Scharia und Rechtsstaat".

Am heutigen Donnerstag beriet der Bundestag ein Stunde lang zu einem von der AfD-Fraktion angekündigten Antrag mit dem Titel „Unvereinbarkeit von Islam, Scharia und Rechtsstaat – Der Radikalisierung den Boden entziehen, keine Verbreitung gesetzwidriger Lehren“ (19/4840). Die Bundesregierung wurde darin aufgefordert, die Verbreitung von im Koran enthaltenen gesetzwidrigen Inhalten und Aufrufen zu unterbinden. Im Anschluss wurde die Vorlage zur weiteren Beratung in die Ausschüsse überwiesen.

Noch ist strittig, ob der Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz oder der Ausschuss für Inneres und Heimat die Federführung übernimmt.

Die AfD begründete ihren Antrag damit, dass die Lehren des Islams in Teilen gesetzwidrige Handlungsanweisungen enthielten. Es gehe unter anderem um Abwertung von Andersgläubigen und Frauen sowie um Aufrufen zu Gewalt gegen diese Personengruppen. Eine Klarstellung vonseiten der Bundesregierung sei erforderlich, um gesetzwidrige Aufrufe von einer etwaigen Tolerierung auszunehmen.

Hier eine Zusammenfassung der ganzen Debatte:



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion