Landtag der Region Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.Foto: istock

Kampf gegen Clan-Kriminalität: NRW will mehr Finanzermittler einsetzen

Epoch Times31. Oktober 2019 Aktualisiert: 31. Oktober 2019 11:02

Der Justizminister von Nordrhein-Westfalen, Peter Biesenbach (CDU), will im Kampf gegen Mafia-Gruppen und andere organisierte Kriminelle künftig stärker auf Finanzermittlungen etwa zu Geldwäsche setzen.

„Es muss künftig mehr darum gehen, Finanzströme zu verfolgen, Geldwäsche zu bekämpfen und somit den kriminellen Gruppen ihre Geldquellen abzudrehen“, sagte Biesenbach den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). „Nur so werden wir im Einsatz gegen organisierte Kriminalität erfolgreich sein.“

Vorbild Italien

Der CDU-Politiker hob hervor: „Im Kampf gegen organisierte Mafia-Gruppen müssen wir in Zukunft deutlich mehr Finanzermittler einsetzen.“ Dabei will sich Biesenbach an dem Vorgehen der italienischen Strafverfolgungsbehörden orientieren.

„Italien ist in den vergangenen Jahrzehnten mit massivem Einsatz von Personal und mit scharfen Gesetzen gegen Mafia-Gruppen vorgegangen. Das kann Vorbild sein für Deutschland.“

In Italien würden laut Biesenbach derzeit aufgrund ihrer Mitgliedschaft in einer kriminellen Mafia-Organisation „mehr als 7.000 Personen in Haft“ sitzen. „In Deutschland ist das gerade mal eine einstellige Zahl von Personen.“

Die Strafverfolgungsbehörden in Deutschland konzentrierten sich „zu sehr auf einzelne Straftaten und Täter“, und nicht so sehr auf die kriminellen Gruppen und ihre Netzwerke, die dahinter stehen. „Das muss sich ändern“, sagte Biesenbach den Funke-Zeitungen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion