Kandel: Entspannte Demonstration mit bis zu 1.500 Teilnehmern beim Frauenbündnis Kandel

In Kandel demonstrierten am Samstag das "Frauenbündnis Kandel", mehrere andere Aktionen waren angemeldet. Die Polizei stoppte einen Zug im Bahnhof Wörth nach Übergriffen auf Polizisten durch linke Anreisende zur Gegendemo - die Antifa wurde nach Karlsruhe weitergeleitet.

Am Samstag finden erneut Demonstrationen in Kandel statt. Der Kreisverwaltung Germersheim liegen mehrere Anmeldungen für verschiedene Kundgebungen vor. Nach Angaben des Frauenbündnisses Kandel wird es jeden ersten Samstag im Monat eine Demonstration unter dem Motto: „Sicherheit, Familie, Heimat, Freiheit“ geben.

Die Bündnisse „Migrationspolitik, Innere Sicherheit“, „Männerbündnis Kandel“ („Bürgerrechte statt rechte Bürger“), „Keine Instrumentalisierung bzw. kein Missbrauch des Falls Mia aus Kandel in der Stadt Kandel“ sowie „Nazis auf´s Abstellgleis“, meldeten ebenfalls Kundgebungen an, berichtet „Die Rheinpfalz“.

Demonstration des Frauenbündnisses Kandel im Livestream

Beim Spaziergang durch die Stadt wurde die Teilnehmerzahl auf 1000 – 1500 Teilnehmer geschätzt. Alles verlief ruhig, es gab während der Kundgebung und dem Protestzug kaum Störungen. Die Polizei war entspannt.

Wir bedanken uns bei allen friedlichen Demonstrationsteilnehmern und beenden die digitale Einsatzbegleitung.“

Am Bahnhof Wörth wurden Bundespolizisten jedoch von „Anreisenden des linken Spektrums zunächst am Betreten des Zuges gehindert und dann körperlich angegriffen. 16 Personen wurden in diesem Zusammenhang wegen Landfriedensbruch und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt. Bei weiteren 56 Insassen wurde die Identität festgestellt“, schrieb Mrn-News.de.

Es gab einige weitere Ordnungswidrigkeiten wie das Mitführen von Messern oder kleinere Rangeleien. Polizeibeamte wurden nicht verletzt. Die Antifa wurde in einen Zug nach Karlsruhe verfrachtet und demonstrierte spontan dort.

Nach beendeter Maßnahme wurden alle wieder in einen Zug Richtung Karlsruhe gesteckt. In Karlsruhe angekommen versammelten sich bis zu 150 Menschen zu einer spontanen Demonstration gegen die willkürlichen Maßnahmen der Polizei und den rassistischen Aufmarsch in Kandel.“ 

Ein anderer Livestream: Facebook

Von den neun angemeldeten Versammlungen fanden vier statt, die fünf übrigen wurden vorzeitig abgesagt.

Die Polizei erklärte in ihrem Abschlußbericht: „Im Verlauf des Nachmittags kam es noch zu sieben spontanen Anmeldungen, in zwei Fällen wurden dann auch Versammlungen genehmigt und durchgeführt. Die anderen Anmelder traten von ihren Anmeldungsbestrebungen wieder zurück“

Die meldete 16:20 Uhr

Derzeit schätzen wir die Anzahl der Versammlungsteilnehmer nördlich der Rheinstraße auf circa 900 Personen, südlich der Rheinstraße etwa 360 Personen. Bleiben Sie friedlich!“ 

1.000 Polizeikräfte im Einsatz

Das Polizeipräsidium Rheinpfalz bereitete sich intensiv auf das Demonstrationsgeschehen vor, heißt es in einer Polizeimitteilung. Ziel der Polizei sei es, allen Teilnehmern die friedliche Ausübung ihrer Versammlungsfreiheit zu ermöglichen.

Derzeit plane das Polizeipräsidium Rheinpfalz mit rund 1000 Polizeikräften.

„Polizei und Kreisverwaltung Germersheim sind bemüht, die Beeinträchtigungen wegen der geplanten Veranstaltungen und Kundgebungen für Anwohnerinnen und Anwohner sowie Gewerbetreibende so gering wie möglich zu halten. Dennoch sind weiträumige Absperrungen notwendig, die den innerstädtischen Bereich betreffen,“ schreibt die Polizei.

Beeinträchtigungen: 

Die Autobahnabfahrt Kandel-Mitte wird am 07.04.2018 aus beiden Fahrtrichtungen ab ca. 14.00 Uhr gesperrt sein. Eine Umleitung erfolgt über die Anschlussstellen Kandel Süd bzw. Kandel Nord. Aus Richtung Süden ist ab ca. 14:00 Uhr die L 554 (Lauterburger Straße) in Richtung Stadtmitte gesperrt; ebenso aus Richtung Norden die Zufahrt über die L 542 (Landauer Straße) in Richtung Stadtmitte Umleitungsstrecken sind entsprechend ausgeschildert. Ausgewiesene Parkplätze für die Versammlungsteilnehmer sind nicht vorhanden.

Kandel-Großdemo – jeden ersten Samstag im Monat

Dazu heiß es:

Liebe Freunde,

ab sofort gibt es weitere Demos vom Frauenbündnis Kandel jeden ersten Samstag des Monats um 14 Uhr auf dem Marktplatz in Kandel (Nächste 07.04.18). Es ist durchaus möglich, dass sich Provokateure und Unruhestifter unter Euch mischen werden. Meldet diese sofort den Ordnern oder der Polizei. Wir bleiben weiterhin friedlich!

Unser schönes Land, unsere Heimat stehen auf dem Spiel! Wer das begriffen hat, kann nicht mehr zu Hause bleiben. Ja, Widerstand ist beschwerlich, doch er macht auch Freude! Das Erleben der Solidarität und des Zusammenhaltes in einer so großen Gemeinschaft wie bei den letzten Demos in Kandel geben Hoffnung und machen Mut.

Wir geben Deutschland nicht auf – niemals !

Ich danke Euch allen für Euren Kampfgeist und für Euer großes Engagement und grüße alle ganz herzlich

Eure Christina 

Und Karen Fischer schrieb:

„Ins Wasser fällt ein Stein, ganz heimlich, still und leise,

und ist er noch so klein, er zieht doch weite Kreise.

Ein Funke, kaum zu sehn, entfacht doch helle Flammen;

und die im Dunkeln stehn, die ruft der Schein zusammen.“

An- und Abmeldungen von Demonstrationen

Ursprünglich waren neun Versammlungen angemeldet, wie Sprecher des Polizeipräsidiums Rheinpfalz und der Kreisverwaltung Germersheim am Freitagmittag sagten, davon wurden fünf wieder abgesagt, schrieb „Die Rheinpfalz“.

So gab es Anmeldungen von Aktionen aus dem bürgerlich-rechten Lager „Migrationspolitik, Innere Sicherheit“, von eher links mit dem „Männerbündnis Kandel“. Eine dritte Aktion gibt es zu dem Motto „Keine Instrumentalisierung bzw. kein Missbrauch des Falls Mia aus Kandel in der Stadt Kandel“.

Was war noch angemeldet?

„Raven für Vielfalt“, „Nazis auf´s Abstellgleis“, „Es besteht Klärungsbedarf“, „TierRechte – oder Rechte im Tierschutz“ und „Mahnwache gegen Waffenexporte“.Diese Gruppen wurden mit jeweils 20 Teilnehmern erwartet und alle auf den Bahnhofsvorplatz verwiesen.

Eine weitere Demonstration „Kandel Nazifrei – kein Ort für Hass und Hetze“ mit 20 Teilnehmern sollte an der Bahnhofstraße/Ecke Dierbachweg stattfinden.

Später meldeten fünf Anmelder, die an den Bahnhofsplatz verwiesen wurde, ihre Aktionen aus Protest wieder ab.

Damit blieben übrig: „Migrationspolitik, Innere Sicherheit“, „Männerbündnis Kandel“ („Bürgerrechte statt rechte Bürger“), „Keine Instrumentalisierung bzw. kein Missbrauch des Falls Mia aus Kandel in der Stadt Kandel“ sowie „Nazis auf´s Abstellgleis“.

(so/ks)

Weitere Artikel:

Kandel: Neuer katholischer Bischof von Würzburg heizte die Antifa mit an

Kein Wunder, dass die Frauen auf die Straße gehen – Ein Livebericht aus Kandel

Neutralitätsgebot verletzt: Malu Dreyer setzt sich in Kandel gegen „Hass und Hetze” ein – Journalist reicht Beschwerde ein

Das Manifest von Kandel: Asylrecht ist kein Recht auf Einreise

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion