Kanzleramt in Berlin.Foto: Getty Images | Sean Gallup

Kanzlerin Merkel: Corona-Treffen gegen „Lecks“ schützen – Sollen Anwesende Handys vor Sitzungsbeginn abgeben?

Epoch Times21. Oktober 2020 Aktualisiert: 21. Oktober 2020 13:18

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt einem Medienbericht zufolge prüfen, wie man die vertraulichen Corona-Spitzenrunden mit den Ministerpräsidenten besser vor „Lecks“ schützen und gegen die Medien abschotten kann.

Aktuell würden spürbare Veränderungen und eine Verschärfung der Regeln für diese Treffen diskutiert, berichtet die Redaktion von RTL und n-tv unter Berufung auf eigene Informationen.

Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, sagte zu RTL und n-tv: „Diese Durchstechereien während der MPK sind ein großes Ärgernis. Sie blockieren unsere Arbeit, kosten Zeit und verhindern gute, sachgemäße Ergebnisse. Aber: Ich bleibe Optimistin, auch wenn es mich nervt, und hoffe, dass das in der nächsten Runde vertrauensvoller läuft.“

Regierungssprecher Steffen Seibert wollte auf Anfrage der RTL/n-tv-Redaktion zunächst nicht konkret Stellung nehmen. Im Gespräch ist offenbar unter anderem eine Verkleinerung der Runden, bei der zuletzt auch die Chefs der Staatskanzleien zugeschaltet waren. Außerdem wird offenbar eine Pflicht für alle Anwesenden erwogen, ihre Handys vor Beginn der Sitzung abzugeben. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion