Kassel: Messer-Stecher aus der Straßenbahn gefasst – Polizei bedankt sich für Hilfe der Bevölkerung

Epoch Times8. Januar 2019 Aktualisiert: 9. Januar 2019 13:03
Erfolgreiche Öffentlichkeitsfahndung nach einem spuckenden Messer-Stecher in der Straßenbahn.

Weil ein Fahrgast ihn höflich darauf hinwies, dass er nicht in der Straßenbahn herumspucken sollte, zog ein nun als 23-jähriger Afghane identifizierter Mann sein Messer und stieß es ihm in den Bauch.

Die Öffentlichkeitsfahndung nach dem Täter brachte den Erfolg bereits nach wenigen Tagen. Knapp 30 Hinweise seien zur Identität des Täters eingegangen. Auch sein Aufenthaltsort im Raum Gießen wurde bekannt, wo der Mann am 8. Januar „von Beamten einer operativen Einheit des Polizeipräsidiums Mittelhessen“ festgenommen werden konnte.

Die Kasseler Polizei bedankt sich bei allen, die bei der Suche des Täters mitgeholfen und zur Aufklärung der Tat beigetragen haben.“

(Jürgen Wolf, Polizeisprecher Kassel)

Gegen den Mann wurde auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft Haftbefehl erlassen. Er wurde einem Haftrichter vorgeführt.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte noch einmal, dass das schwer verletzte Opfer sich „mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr“ befindet.

Messer-Attacke in der Straßenbahn

Am Silvestertag in der Kasseler Nordstadt, nachmittags, 13.15 Uhr: In der Straßenbahn Linie 1 kam es während der Fahrt auf der Holländischen Straße stadtauswärts zwischen den Haltestellen „Hauptfriedhof“ und „Wiener Straße“ zu einem Konflikt zwischen einem 38-jährigen Fahrgast und einem nun von der Polizei gesuchten Unbekannten.

Dieser hatte zuvor gegen die Tür der Regiotram gespuckt und wurde daraufhin „von dem späteren Opfer höflich auf sein Fehlverhalten hin angesprochen“, wie die Polizei nach Zeugenaussagen schildert.

In dem weiteren Verlauf eines Streitgesprächs habe der Täter ein Klappmesser hervorgeholt und damit dem 38-Jährigen gegen den Kopf geschlagen und dann in den Oberkörper gestochen.“

(Polizeibericht)

Die anwesenden „Fahrgäste forderten den Täter lautstark auf, sein Tun zu unterlassen“, heißt es in dem gemeinsamen Bericht des Polizeipräsidiums Nordhessen und der Staatsanwaltschaft Kassel. Daraufhin verließ der Unbekannte an der Haltestelle „Wiener Straße“ die Straßenbahn und verschwand in Richtung Helmholtzstraße.

Öffentlichkeitsfahndung

Die Sofort-Fahndung der alarmierten Polizei blieb ohne Erfolg. Der 38-jährige Fahrgast kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus und musste notoperiert werden. Er befindet sich außer Lebensgefahr.

Die Polizei Kassel bittet um weitere Hinweise von Zeugen unter Telefon 0561 / 9100.

  • Wer kann Hinweise auf den Täter geben?
  • Wer hat den Täter während seiner Flucht gesehen?

Täterbeschreibung:

Alter: ca. 25 bis 30 Jahre, männlich
Gestalt: 1,70 bis 1,75 Meter, schlanke Statur
Aussehen: kurze braune Haare, Drei-Tage-Bart
Bekleidung: rote Jacke, blaue Jeans, gestreifter Pullover, schwarzer Schal
Besonderheiten: sprach Deutsch mit Akzent

(sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker