Großer Andrang am Coronavirus-Testzentrum an der Berliner Charité.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images

Überlastete Kassenärzte fordern Coronavirus-Testzentren

Epoch Times6. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 13:05
"Ein Vertragsarzt ist zuständig für die Regelversorgung, nicht für die Vorbereitung oder Versorgung während einer Pandemie", sagte Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen,

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, fordert eine flächendeckende Ausweitung zentraler Zentren für Tests auf das Coronavirus. „Ein Vertragsarzt ist zuständig für die Regelversorgung, nicht für die Vorbereitung oder Versorgung während einer Pandemie“, sagte Gassen der „Welt“ (Freitagausgabe). „Die Hausärzte, Kinderärzte, HNO- oder Lungenfachärzte springen ja derzeit in die Bresche.“

Derzeit gibt es in einigen Städten bereits zentrale Testzentren jenseits der Hausarztpraxen. Ziel sei, so Gassen: „Die zentralen Testzentren flächendeckend auszudehnen – damit die Hausärzte sich weiter um die Regelversorgung kümmern können.“

Wegen mangelhafter Ausrüstung oder wegen Verdachts auf Ansteckung mit dem Coronavirus seien bereits Praxen geschlossen worden.

„Es muss verhindert werden, dass Praxen in größerer Zahl geschlossen werden, denn die Versorgung aller anderen, insbesondere chronisch Kranker, darf nicht leiden“, sagte Gassen. Einige Ärzte fühlten sich von der Politik im Stich gelassen. Es mangele an Ausstattung wie Masken und Schutzanzügen oder Desinfektionsmitteln.

„Uns erreichen hierzu einige Beschwerden“, sagte Gassen. „Jede ist eine zuviel. Ärzte müssen in der Lage sein, sich mit Schutzbekleidung auszustatten.“

Die herkömmliche Grippe schätzt Gassen dennoch bei weitem gefährlicher ein als das Coronavirus. „Wir haben 650 Millionen Influenza Fälle jedes Jahr weltweit und derzeit rund 90.000 Coronafälle“, sagte Gassen. Die Zahl der Corona-Infizierten in China flaue zudem bereits wieder ab. „Die Dimensionen sind überhaupt nicht zu vergleichen.“ (dts)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion