Kinderärzte schlagen Alarm: Kinder werden durch die Lockdown-Maßnahmen immer fettleibiger.Foto: iStock

Kinderärzte: Schulen und Kitas schnell öffnen

Epoch Times28. Februar 2021 Aktualisiert: 28. Februar 2021 12:29

Vor dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern fordern die Kinderärzte eine schnelle Öffnung von Schulen und Kitas.

„Auch nach dem Auftreten von Virusmutationen bleibt es dabei, dass Kinder und Jugendliche keine Treiber der Pandemie sind“, sagte der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Deshalb könnten und müssten alle Schulen und die Kitas umgehend wieder geöffnet werden.

„Sie spielen im Infektionsgeschehen keine nennenswerte Rolle.“ Untersuchungen hätten ergeben, dass das Virus überwiegend von Erwachsenen eingeschleppt werde.

Eine weitere Schließung der Schulen würde die Kollateralschäden für Kinder und Jugendliche massiv erhöhen, so Fischbach. „Die psychischen, sozialen und emotionalen Beeinträchtigungen sind nach einem Jahr im Corona-Ausnahmezustand jetzt im zweiten Lockdown sogar noch stärker als im ersten Lockdown im vergangenen Frühjahr.“

Fettleibigkeit nimmt zu

Neben Vereinsamung, Depression, aggressivem Verhalten und innerfamiliären Konflikten sei auch eine Zunahme der Fettleibigkeit aufgrund von Bewegungsmangel zu beobachten. „Je länger der Lockdown dauert, desto massiver werden aller Voraussicht nach die Langzeitfolgen sein.“

Wichtig sei nun, dass nicht nur Grundschullehrer, sondern auch Lehrer weiterführender Schulen nun vorrangig geimpft würden. „Gerade die weiterführenden Schulen spielen in der Virusverbreitung gegenüber den Kitas und Grundschulen eine deutlich relevantere Rolle“, sagte Fischbach.

Auch die Entwicklung eines Impfstoffs für Kinder und Jugendliche müsse stärker vorangetrieben werden. „Es kann doch nicht sein, dass Kinder und Jugendliche im Sommer weiterhin von Beschränkungen betroffen sind, während die meisten Erwachsenen wieder alle Freiheiten genießen können. Außerdem schaffen wir keine Herdenimmunität, wenn wir die große Gruppe der Kinder und Jugendlichen auslassen.“

Der Impfstoff von Biontech/Pfizer hat auch eine Zulassung für Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren. Zumindest chronisch Kranke in dieser Altersgruppe müssten bevorzugt geimpft werden. „Es ist völlig unverständlich, dass das bisher noch nicht einmal in Erwägung gezogen wurde“, sagte Fischbach.

Dauer-Einsatz von Schnelltests?

Skeptisch zeigte sich der Verbandspräsident mit Blick auf den Dauer-Einsatz von Corona-Schnelltests zur Selbstanwendung bei Schulkindern. Dies sehe er kritisch, sagte er.

„Hier bekommen sie allenfalls eine Scheinsicherheit, weil bei der Anwendung Fehler passieren können und die Aussagekraft dieser Tests ohnehin geringer ist als die von Labortests.“ Die Ministerpräsidenten der Länder kommen am Mittwoch erneut mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen, um über den weiteren Umgang mit der Corona-Pandemie zu beraten. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion