Kita: Ab Montag gilt die „erweiterte Notbetreuung“ – Familienministerin warnt vor Rückfall in alte Rollenmuster

Epoch Times10. Mai 2020 Aktualisiert: 10. Mai 2020 9:55
Kinder von Alleinerziehenden und weitere wichtige Bedarfsgruppen können ab Montag wieder in die Kita, erklärt Familienministerin Giffey. "Wenn jetzt Geschäfte, Hotels, Restaurants und viele andere Bereiche wieder öffnen und mehr Eltern wieder arbeiten gehen, brauchen sie auch eine gute Betreuung für ihre Kinder. Sonst funktioniert das Gesamtsystem nicht."

Familienministerin Franziska Giffey (SPD) hat eine vollständige Öffnung der Kitas bereits zum Start des neuen Kita-Jahrs in Aussicht gestellt. „Wenn das Infektionsgeschehen es zulässt, könnte die Rückkehr zum vollständigen Regelbetrieb vielleicht im Sommer möglich sein. Aber darüber entscheiden letztlich die Länder“, sagte Giffey der „Welt am Sonntag“.

Sie wolle nächste Woche gemeinsam mit der Jugend- und Familienministerkonferenz die weiteren Schritte besprechen. „Wenn jetzt Geschäfte, Hotels, Restaurants und viele andere Bereiche wieder öffnen und mehr Eltern wieder arbeiten gehen, brauchen sie auch eine gute Betreuung für ihre Kinder. Sonst funktioniert das Gesamtsystem nicht“, sagte Giffey.

Die Familien bräuchten eine „klare Perspektive, wann und wie die Kinder und Jugendlichen wieder in die Kitas und Schulen zurückkehren können“, auch wenn das nur schrittweise gehen könne.

Ab Montag gilt die „erweiterte Notbetreuung“

Zunächst gelte ab Montag die in ganz Deutschland die erweiterte Notbetreuung. Sie umfasse unter anderem die Kinder von Alleinerziehenden und solche mit besonderem Förderbedarf und weitere Bedarfsgruppen, so Giffey. „Zudem soll jedes Kind, das im Sommer in die Schule kommt, nochmal seine Kita besuchen können –– für einen guten Abschluss und Neubeginn in der Grundschule.“

Giffey kündigte an, das schrittweise Hochfahren des Kita-Betriebs mit einer wissenschaftlichen Studie zu begleiten. „Wir brauchen eine deutschlandweite Betrachtung des Infektionsgeschehens bei Kindern“, so die Familienministerin.

„Es muss von Woche zu Woche untersucht werden, welche Auswirkungen das Hochfahren in den Kitas auf die Ansteckung und Verbreitung des Virus hat. Eine solche Studie bereiten wir gerade mit dem Gesundheitsministerium, dem Robert-Koch-Institut und dem Deutschen Jugendinstitut vor.“

Schüler könnten Schuljahr wiederholen

Äußerungen ihres Parteifreundes Karl Lauterbach, regulärer Schulunterricht könne auch im nächsten Jahr nicht stattfinden, erteilte Giffey eine Absage. „Wir dürfen jetzt nicht die Eltern in helle Panik versetzen. Alle Maßnahmen, die wir treffen, müssen natürlich verantwortungsvoll und abgewogen sein, aber genauso auch alltagstauglich und zumutbar. Und alle brauchen eine Perspektive“.

Deswegen solle es eine „maßvolle, schrittweise und gut begleitete Öffnung für alle“ geben. Der Idee, Schüler wegen der Coronabedingten Unterrichtsausfälle die Wiederholung des Schuljahres zu ermöglichen, steht Giffey offen gegenüber.

„Ein pauschales Wiederholen wäre aus meiner Sicht nicht verhältnismäßig. Auf freiwilliger Basis ist das etwas anderes. Aber darüber müssen sich die Kultusminister verständigen.“

Warnung vor alten Rollenmustern

Giffey warnt davor, in der Coronakrise wieder in alte Rollenmuster zurückzufallen. „Erste Untersuchungen zeigen, dass wir wieder stärker zur traditionellen Rollenverteilung zurückkommen, Mütter also mehr Verantwortung für Erziehung und Schularbeiten übernehmen als Väter“, sagte Giffey der „Welt am Sonntag“. Wenn es ernst werde, sei der Weg zu tradierten Rollenmustern näher, als man denke.

„Wir müssen aufpassen, dass sich das nicht wieder verfestigt.“ Zwar sehe man schon einen gesellschaftlichen Wandel. Fast 40 Prozent der Väter nähmen inzwischen Elterngeld in Anspruch und beteiligen sich an der gemeinsamen Erziehung der Kinder.

„Es bleibt aber ein Aushandlungsprozess in den Familien. Wenn es darum geht, wer beruflich zurücksteckt, sind es immer noch meist die Frauen, die Teilzeit arbeiten. In der Krise verstärkt sich das eher noch“, sagte Giffey. „Da kommt der Gender Pay Gap, also das geschlechtsspezifische Lohngefälle, noch mehr zum Tragen als ohnehin schon –– und er vergrößert sich perspektivisch sogar.“

Giffey mahnte an, die Krise für eine Diskussion darüber zu nutzen, wie Sorgearbeit gerecht verteilt und soziale Berufe aufgewertet werden können. „In den Berufen, die jetzt als systemrelevant eingestuft sind, arbeiten 80 Prozent Frauen. Nur Klatschen reicht da nicht. Und eine Diskussion zu führen nach dem Motto, Frauen in Sorgeberufen ja, Frauen in Führungspositionen nein – das geht auch nicht.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Es ist einfach, die Zusammenhänge zwischen Feminismus und Sozialismus zu erkennen. „Demokratie und Sozialismus haben nichts gemeinsam, außer einem Wort: der Gleichheit. Aber beachte den Unterschied: Während die Demokratie die Gleichheit in der Freiheit anstrebt, strebt sie der Sozialismus in Zwang und Knechtschaft an“, sagte Alexis de Tocqueville, französischer Diplomat und Politikwissenschaftler.

Bewusste Versuche, Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu beseitigen, laufen dem gesunden Menschenverstand zuwider. Sie verhindern, dass sowohl Männer als auch Frauen ihre Potenziale ausschöpfen können. Familien werden systematisch zerstört.

Der moderne Feminismus zwingt die Gesellschaft in eine geschlechtslose Zukunft, indem er die psychologischen Eigenschaften von Männern und Frauen angreift, die ihr jeweiliges Geschlecht prägen. Dies hat besonders schwerwiegende Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche, die sich in der Wachstumsphase befinden und wo es bei einer immer größer werdenden Anzahl zu erwarten ist, dass sie homosexuell, bisexuell oder Transgender werden.

Das Gespenst des Kommunismus interessiert sich nicht für die Rechte der Frauen. Genau darum geht es im 7. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die Zerstörung der Familie“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]