Charlotte Knobloch, ehemalige Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

Knobloch: Antisemitismus und Geschichtsvergessenheit sind ernste Gefahr für EU

Epoch Times30. Januar 2019 Aktualisiert: 30. Januar 2019 17:51
Die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, sieht "die freiheitliche Nachkriegsordnung in Europa mehr denn je gefährdet".

Die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, sieht in zunehmender Geschichtsvergessenheit und grassierendem Antisemitismus eine ernste Gefahr für die EU. Durch derlei Angriffe auf europäische Werte sei „die freiheitliche Nachkriegsordnung in Europa mehr denn je gefährdet“, sagte Knobloch am Mittwoch bei einer Rede im EU-Parlament in Brüssel anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktags.

Überall in Europa würden derzeit politische Bewegungen erstarken, die sich gegen eine Politik der Erinnerung stellten, beklagte Knobloch. Zudem zeige der Judenhass in allen Ländern Europas „wieder sein hässliches Gesicht“. Die AfD, radikale Muslime und die radikale Linke hätten wenig gemein, „aber der Antisemitismus eint sie alle“, fügte sie hinzu.

Besonders stark kritisierte die 86-jährige Holocaust-Überlebende den britischen Oppositionsführer Jeremy Corbyn. Unter seinem Vorsitz habe sich die britische Labour-Partei „zu einem der eklatantesten Problemfälle des institutionalisierten Antisemitismus entwickelt“.

In Großbritannien läuft derzeit eine polizeiliche Ermittlung wegen des Verdachts auf „antisemitische Hassverbrechen“ in der Partei. Corbyn hatte eingeräumt, dass Labour ein „echtes Problem“ mit Antisemitismus habe. Dem früheren Palästina-Aktivisten wird selbst immer wieder Judenhass vorgehalten.

Knobloch ist nach eigenen Angaben Zielscheibe massiver Bedrohungen, seit sie sich im bayerischen Landtag vergangenen Mittwoch kritisch mit der AfD auseinandergesetzt hatte. Knobloch hatte die Partei in einem Gedenkakt für die Opfer des Nationalsozialismus als verfassungsfeindlich bezeichnet. Die AfD-Abgeordneten hatten daraufhin den Plenarsaal verlassen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion