Kommt die Volks-Spritze? – Welke: „Der Staat will mich zwangsimpfen und uns allen die Organe wegnehmen“

Von 6. Mai 2019 Aktualisiert: 6. Mai 2019 12:59
Ohne ausreichend begründeten Verdacht und richterliche Anordnung darf nicht einmal in einem Mordfall gegen den Willen eines Tatverdächtigen dessen DNA per Speichelabstrich entnommen werden. Doch um den Menschen zwanghaft irgendwelche Injektionen zu verpassen, ist es gar nicht mehr weit hin.

Im Januar schrieben mehrere Medien über eine WHO-Meldung, u. a. „Der Spiegel“, der unter dem Titel: „Masern – WHO erklärt Impfgegner zur globalen Bedrohung“ erklärte, dass die Impfgegner ebenso gefährlich wie Ebola, Antibiotikaresistenz oder gar die Luftverschmutzung seien.

Schon deckte die Webseite „Impfkritik“ dies als Fake-News auf, beklagte sich, „wie tendenziös und fahrlässig deutsche Leitmedien mit der Wahrheit umgehen, sobald es ums Impfen geht“, denn in der original Pressemitteilung der WHO stand nichts von „Impfgegnern“, auch nicht in der entsprechenden DPA-Meldung.

Mehr noch: Weil auch ausländische Medien betroffen waren, vermutete man sogar eine globale Kampagne, um „jegliche Kritik an Impfungen zu unterbinden“.

Kommt die Volks-Spritze?

Schon kam in der deutschen Politik das Thema „Zwangsimpfung“ auf den Tisch, zum Wohl des Volkes und der Gesundheit natürlich.

Doch umfassende Information mit Entscheidungsfreiheit und ein Staat, der für seine Bürger Entscheidungen trifft, sind zweierlei Dinge.

Und schon das Wort „Impfzwang“ oder auch „Zwangsimpfung“ hat für viele diesen üblen Beigeschmack, den der immer mehr in Richtung Diktatur wandernde Staat für seine (entscheidungsunmündigen?) Bürger bereithält, wie etwa in der DDR.

Ähnlich übel schmecken die Themen „Zwangssterilisation“ und „Zwangsabtreibung“ im kommunistischen China; „Ein-Kind-Politik“ auch zum Wohle des Volkes, angeblich. Auch sind große Impfstoff-Skandale in China geschehen, begünstigt durch Korruption. Warum sollte das nicht auch in Deutschland möglich sein?

Organ-„Spende“(-Raub)

Doch es kommt noch besser: Wem „Zwangsimpfung“ noch nicht reicht, der darf sich auf die neuen Pläne der Bundesregierung zur automatischen „Organspende“ freuen, wenn man zu Lebzeiten nicht schnell genug widersprochen hat.

Bei einem solch großen Milliarden-Markt dürfte es auch vorprogrammiert sein, dem Verbrechen damit Tür und Tor zu öffnen. Auch medizinische Fehleinschätzungen sind möglich, wie bei einem 13-Jährigen, der einen Tag vor seiner „Organspende“ aufwachte: „Hirntot und doch wieder aufgewacht: 13-Jähriger verblüfft die Ärzte“.

Auch bei diesem Thema geht die kommunistische Partei in China mit grausigem Beispiel einer Diktatur voran. Im März fragte das Magazin „Forbes“: „Werden wir der Wahrheit über erzwungene Organentnahmen in China auf den Grund gehen?“

Alles Spaß – bloß Satire?

Diese beiden Themen sind auch für die Menschen in Deutschland aktuell derart brisant, dass sich auch Oliver Welke mit der ZDF-Satire-Nachrichten-Sendung „heute SHOW“ dem Thema widmete. Denn Satire vermag die Richtung mancher Dinge anzudeuten, die in ihrer zukünftigen Tragweite noch gar nicht berichtet und erfasst werden können.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN