Flüchtlinge und Migranten besuchen einen Deutschkurs in Berlin (Symbolbild).Foto: Sean Gallup/Getty Images

Kommunen fordern mehr Sprachkurse für Flüchtlinge – und mehr Wohnungsbau

Epoch Times24. September 2017 Aktualisiert: 24. September 2017 9:50
Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, hat mehr Sprachkurse für Flüchtlinge gefordert. Gerd Landsberg fordert auch, mehr Wohnraum zu schaffen.

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, hat mehr Sprachkurse für Flüchtlinge gefordert.

Die Integration hänge im Prinzip von drei Bausteinen ab – „Sprache, Arbeit, Wohnen“, sagte Landsberg im „Deutschlandfunk“. Der Gemeindebund-Geschäftsführer stellte dabei fest: „Wir haben zu wenig Sprachkurse.“

Teilweise müssten Flüchtlinge, die eine Bleibeperspektive haben, bis zu einem halben Jahr warten. „Das geht nicht. Und wir müssen die Flüchtlinge verbindlich verteilen auf diese Sprachkurse, damit die Kapazitäten ausgelastet sind“, so Landsberg.

Der Gemeindebund-Geschäftsführer forderte auch, mehr Wohnraum zu schaffen. „Wir bauen etwa 250.000 Wohnungen pro Jahr. Wir bräuchten 450.000“. Dabei gehe es auch um Flüchtlinge.

Man müsse das Baurecht vereinfachen, die Mittel für den sozialen Wohnungsbau aufstocken und bei der Energiesparverordnung keine weitere Verschärfungen vornehmen. Außerdem müsse man serienmäßig bauen, „weil jedes Land hat ja eine andere Bauordnung“, so Landsberg. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion