Wolfgang Kubicki.Foto: MICHAEL KAPPELER/AFP/Getty Images

Kubicki: „Nahezu kompletter Lockdown“ wird Lage nicht verbessern

Epoch Times28. Oktober 2020 Aktualisiert: 29. Oktober 2020 13:33

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) sieht in den Lockdown-Plänen der Bundesregierung keine Verbesserung in der Coronakrise. „Mit einem allgemeinen Lockdown, der jetzt vorgenommen werden soll, werden wir der Sache nicht Herr. Im Gegenteil“, sagte Kubicki am Mittwoch (28. Oktober) im Deutschlandfunk.

„Wir werden eine Menge Menschen verlieren, die nicht mehr bereit sind, diese Einschränkungen hinzunehmen, deren Sinnhaftigkeit für sie auch nicht nachvollziehbar ist.“ Er habe die Beschlussvorlage zur Kenntnis genommen, sehe aber eine erneute Schließung von Restaurants, Gaststätten und Hotels als „unverhältnismäßig“ an.

Kubicki warnte vor „Alarmismus“, der zu falschen Entscheidungen führen könnte. Es gebe keinen Nachweis darüber, dass beispielsweise Beherbergungsbetriebe das Infektionsgeschehen intensivierten: „Wir brauchen eine Evidenz dafür, dass die Pandemie-Bekämpfung auch sinnvollerweise dort geschehen kann, wo das jetzt geschlossen werden soll.“

Man wisse um Infektionsherde wie Pflegeheime und öffentliche Verkehrsmittel, er verstehe nicht „warum dort nicht angesetzt“ werde. Menschen, die mit Hygienekonzepten ihre Existenz gesichert haben, „jetzt wieder mit einem kompletten Lockdown zu belegen“, sei „unverhältnismäßig“, und habe mit Sicherheit auch vor den Gerichten kein Bestand.

Er werde alles dafür tun, dass bestimmte Regelungen, die „unsinnig“ seien, möglicherweise über „Gerichte wieder aus der Welt“ zu schaffen, so der FDP-Politiker. Man sehe in Frankreich, mit einer nahezu kompletten Einschränkung des öffentlichen Verkehrs, oder in Spanien mit Bewegungseinschränkungen keine rückgängigen Fallzahlen: „Das heißt, die Maßnahmen, die momentan auch im Bundeskanzleramt gedacht werden, führen offensichtlich nicht dazu, das Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen.“

Man müsse sich mit anderen Maßnahmen beschäftigen wie Schnelltests in Pflegeheimen. „Konzentrieren wir uns auf die Gruppen, die wirklich geschützt werden müssen, und lassen wir so viel wie möglich ein normales Leben zu, wie es irgendwie geht, unter Beachtung aller hygienischer Maßnahmen.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion