Laschet warnt vor Kaltem Krieg mit KP Chinas

Epoch Times16. September 2021 Aktualisiert: 16. September 2021 9:23

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet warnt vor einer Konfrontation mit der Kommunistischen Partei Chinas. „Ein neuer Kalter Krieg würde uns sehr schaden“, sagte Laschet dem „Handelsblatt“.

Peking stehe aber im Systemwettbewerb mit Europa, verletze die Menschenrechte und sei keine Demokratie. „Das müssen und werden wir immer kritisieren.“ Europa müsse sich dem Wettbewerb stellen.

Der CDU-Vorsitzende wirbt für eine stärkere europäische Industriepolitik. „Dafür müssen wir Kapazitäten an Standorten bündeln, Forschung fördern, Ansiedlungen unterstützen und Investitionen erleichtern. Wir müssen besser werden beim Quantencomputing, Künstlicher Intelligenz, Chip- und Batteriezellproduktion“, sagte Laschet. „In vielen technologischen Feldern braucht Europa Souveränität, das gilt sogar für banale Gesundheitsartikel.“

Anstatt die neue Seidenstraße Chinas bis zum Duisburger Hafen zu kritisieren, solle die Europäische Union „selbst eine Seidenstraße erfinden“. Laschet: „Sie muss Wege schaffen, wie wir aktiv unseren Weg in die Welt finden: rund um das Mittelmeer hin nach Afrika. Das nutzt Deutschland als Exportnation.“ (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion