Karl Lauterbach.Foto: STEFANIE LOOS/POOL/AFP via Getty Images

„Masken sind für die vierte Welle von großer Bedeutung, auch in den Schulen“

Epoch Times26. Oktober 2021 Aktualisiert: 26. Oktober 2021 9:05

Der SPD-Politiker Karl Lauterbach wendet sich gegen ein Ende der Maskenpflicht an Schulen, wie es derzeit etwa in Nordrhein-Westfalen geplant ist. „NRW sollte die Maskenpflicht an Schulen angesichts der steigenden Inzidenzen beibehalten“, sagte er der „Rheinischen Post“ vom Dienstag. „Masken sind für die vierte Welle von großer Bedeutung, auch in den Schulen.“

„Wenn man auf Masken in der Schule verzichten will, muss dreimal pro Woche vor dem Unterricht getestet werden, sonst droht Schulausfall wegen zu hoher Fallzahlen“, führte Lauterbach aus. Masken seien für Schüler „kein Problem“, Schulschließungen hingegen schon. Japan zeige mit konsequenter Maskenpflicht, dass die vierte Welle auch ohne Lockdown bekämpft werden könne.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sagte den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Dienstag, sie könne es nachvollziehen, dass vielerorts an den Schulen die Maskenpflicht aufgehoben worden sei oder nun aufgehoben werde. Das Tragen von Masken beeinträchtige den normalen Unterricht und sei für die Schüler belastend.

„Allerdings sollte bei einer Lockerung der Maskenpflicht weiter oder sogar vermehrt in den Schulen getestet werden“, mahnte auch Karliczek. „Das gilt gerade in der Zeit nach den Herbstferien.“

Auch danach sollte aus Gründen des Gesundheitsschutzes in den Schulen regelmäßig getestet werden, sagte die Ministerin. „Es ist unangenehm, aber wir dürfen die Infektionsentwicklung nicht außer Acht lassen.“ Wenn die Inzidenz wieder deutlich steige, „könnte vor Ort über eine Wiedereinführung der Maskenpflicht in den Schulen nachgedacht werden“.

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Zahlen stieg zuletzt an und lag zu Beginn der Woche bei 110,1. Die Bundesregierung rief wegen der steigenden Zahlen zu Auffrischungsimpfungen bei Älteren und Menschen mit Vorerkrankungen auf. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion