Soldaten trainieren mit einem G36 Gewehr im Schießausbildungszentrum auf dem Kasernengelände des Kommandos Spezialkräfte (KSK).Foto: picture alliance / Franziska Kraufmann/dpa/dpa

Linke fordert Auflösung der Elitetruppe KSK

Epoch Times22. März 2021 Aktualisiert: 22. März 2021 20:15
Nach der Ankündigung disziplinarrechtlicher Vorermittlungen gegen den Kommandeur der Elitetruppe KSK hat die Linke deren Abschaffung in heutiger Form gefordert.

Die systematischen Regelverstöße beim Kommando Spezialkräfte seien „ein strukturelles Problem, und das wird sich nur beheben lassen durch strukturelle Eingriffe“, sagte der Wehrexperte der Linksfraktion, Matthias Höhn, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND).

Das KSK kann in dieser Form nicht bestehen bleiben.“

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte die Einleitung der Vorermittlungen gegen den KSK-Kommandeur Markus Kreitmayr wegen der so genannten Munitionsaffäre am Sonntag bekannt gegeben, zugleich aber erklärt, dass Kreitmayr bis auf weiteres im Amt bleiben könne.

Höhn fordert Konsequenzen

Dazu sagte Höhn: „Nach allem, was bekannt ist, reden wir über ernste Vorwürfe. Das muss Konsequenzen haben.“

In der Affäre um Kreitmayr geht es um verschwundene Munition bei der Bundeswehr-Elitetruppe. Kreitmayr hatte den Soldaten im vergangenen Jahr die Möglichkeit gegeben, unerlaubt gehortete Munition ohne weitere Strafen zurückzugeben.

Von Ende März bis Ende April 2020 waren so offenbar mehrere tausend Schuss Munition und wohl auch Handgranaten zusammengekommen.

AKK: Grundsatzentscheidung über die Zukunft der Elitetruppe

Ministerin Kramp-Karrenbauer hatte wegen „rechtsextremer Vorfälle“ bereits im vergangenen Jahr eine KSK-Division aufgelöst. Im Sommer will sie eine Grundsatzentscheidung über die Zukunft der Elitetruppe treffen.

Am Montag wollte die Ministerin nach Calw reisen, um persönlich mit den Soldaten zu sprechen. Am Dienstag will sie dann den zweiten Zwischenbericht zur Umsetzung des Reformpakets zur Bekämpfung rechtsextremistischer Tendenzen beim KSK vorlegen.

Die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, lobte Kramp-Karrenbauers Vorgehen.

„Die Tatsache, dass Kreitmayr trotz Vorermittlungen noch im Amt ist, zeigt, dass die Ministerin sehr vorsichtig ist; das ist nicht unklug“, sagte Strack-Zimmermann am Montag den RND-Zeitungen. Die Ministerin solle „auch hinter die Kulissen schauen“ und fragen, warum der Kommandeur „nicht besser kontrolliert“ worden sei. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion