Die Lösung eines Kreuzworträtsels in einer CDU-Zeitung sorgt für Empörung.Foto: CDU/Twitter/Screenshot

Lösungswort „Messerangriff“: Aufregung über Kreuzworträtsel in Thüringer CDU-Zeitung

Epoch Times10. Juli 2019 Aktualisiert: 10. Juli 2019 16:59
Das Lösungswort in einem Kreuzworträtsel in der Fraktionszeitung der Thüringer CDU sorgt für Empörung - vor allem bei den Grünen.

Der Kreuzworträtsel in der neuesten Ausgabe der Fraktionszeitung der Thüringer CDU sorgt für Aufsehen – vor allem das Lösungswort. Es wurde ein Begriff „aus dem Bereich der Landespolitik“ gesucht und die Auflösung war „Messerangriff“.

Die Stellvertretende Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Madeleine Henfling, zeigte sich empört. Auf Twitter hat sie das Bild des gelösten Kreuzworträtsels geteilt und dazu geschrieben: „Eine Fraktion im Thüringer Landtag hat immer ein ‚lustiges‘ Kreuzworträtsel in ihrer Fraktionszeitung! Na welche Fraktion könnte das beim Lösungswort Messerangriff wohl sein?“

Auch einige Twitter-User empörten sich über das Kreuzworträtsel und verglichen die CDU mit der AfD – die Berichte über Messerangriffe nutze, um Stimmung gegen Migranten zu machen.

Die CDU sieht die Sache eher gelassen. Felix Vogt, Pressereferent der Landtagsfraktion der CDU, sagte zu „Focus Online”, dass das Lösungswort immer ein zentrales Thema der Fraktionszeitung widerspiegle. In dieser Ausgabe werde ein Antrag der CDU-Fraktion zur Änderung des Waffengesetzes vorgestellt, um Messergewalt einzudämmen. Und genau aus diesem Grund hätte Vogt sich für das Lösungswort „Messerangriff“ entschieden.

Eine Nähe zur AfD sieht Vogt nicht. Es gebe keinen Zusammenhang. „Messerangriff“ sei ein Begriff, der auch in den Medien verwendet werde, sagte er. Zudem stehe der Begriff direkt im Zusammenhang mit dem Zeitungsbericht, weshalb der CDU-Politiker die Aufregung auch nicht nachvollziehen kann. (so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion