Außenminister Heiko Maas.Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

Maas fordert Ende von Einstimmigkeitsprinzip bei EU-Entscheidungen

Epoch Times7. Juni 2021 Aktualisiert: 7. Juni 2021 15:02

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat erneut seine Forderung nach einem Ende der Einstimmigkeit bei außenpolitischen Entscheidungen auf EU-Ebene unterstrichen.

„Wir können uns nicht länger in Geiselhaft nehmen lassen von denjenigen, die die europäische Außenpolitik durch ihre Vetos lähmen“, sagte Maas am Montag in seiner Rede auf der Botschafterkonferenz im Auswärtigen Amt in Berlin.

Es gehe um die Handlungsfähigkeit Europas. Dass einzelne Länder regelmäßig außenpolitische Beschlüsse blockieren, gefährde den Zusammenhalt Europas, sagte Maas weiter. „Deshalb muss man auch ganz offen sagen: Das Veto muss weg“ – auch wenn dies bedeute, dass auch Deutschland dann überstimmt werden könnte.

Entscheidungen etwa über Sanktionen und gemeinsame Erklärungen bei außenpolitischen Themen können im Kreis der EU-Staaten nur einstimmig verabschiedet werden. Regelmäßig kommt es deshalb zu der Situation, dass Beschlüsse am Widerstand sehr weniger oder eines einzigen Landes scheitern.

Ungarn verhinderte Kritik an Pekings Wahlrechtsreform in Hongkong

Zuletzt stand hier besonders Ungarn im Fokus. Mitte Mai blockierte Budapest etwa eine gemeinsame Erklärung zur Eskalation der Gewalt im Nahost-Konflikt. Kurz zuvor hatten die Ungarn außerdem offene Kritik der EU an China wegen der Wahlrechtsreform in Hongkong verhindert. In beiden Fällen kritisierte Außenminister Maas die Regierung in Budapest scharf.

Der SPD-Politiker zeigte sich nun zuversichtlich, dass dieses Thema „ein zentraler Punkt“ der Bürgerdebatten im Rahmen der angelaufenen Zukunftskonferenz der EU wird. Die Reformdebatten wurden im Mai offiziell gestartet. Bislang findet sie ausschließlich online statt. Im ersten Halbjahr 2022 soll die Konferenz mit starker Bürgerbeteiligung Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion