Demo in Deutschland.Foto: iStock

Maas will Donnerstags-Demos gegen Rechts – Gauland: und mittwochs für Fahrverbote und dienstags gegen Kurzstreckenflüge?

Epoch Times29. Juni 2019 Aktualisiert: 29. Juni 2019 10:20
"Es ist schon kurios, wenn mit Heiko Maas ein Mitglied der Bundesregierung das Volk dazu aufruft, für oder gegen etwas zu demonstrieren," sagt AfD-Politiker Gauland.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat die Bürger unter dem Motto „Donnerstag der Demokratie“ zu wöchentlichen Protesten gegen den Rechtsextremismus aufgerufen.

Dazu teilt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, mit:

Es ist schon kurios, wenn mit Heiko Maas ein Mitglied der Bundesregierung das Volk dazu aufruft, für oder gegen etwas zu demonstrieren. Natürlich ist es gut und richtig, wenn Bürger sich – in welcher Form auch immer – für die Demokratie und das Gemeinwesen engagieren. Aber das muss aus eigenem Antrieb erfolgen – und nicht aufgrund von Regieanweisungen der Regierenden.“

Noch kurioser werde es aber wenn die Aktion bewusst in eine Linie mit den Schülerdemonstrationen „Fridays for Futur“ gestellt werde.

Was kommt als nächstes? Wird künftig mittwochs für Dieselfahrverbote und dienstags gegen Kurzstreckenflüge demonstriert?,“ fragt der AfD-Politiker.

Gauland meint, die Bürger bräuchten „keine staatlich verordneten und gelenkten Demonstrationen und Proteste.“ Die Deutschen hätten ein feines Gespür dafür, wann und wofür sie auf die Straße gehen müssten.

„Die Bekämpfung des politischen Extremismus wie der Kriminalität ist aus gutem Grund Aufgabe des Staates und seiner Sicherheitsbehörden. Und dabei sollte es auch bleiben,“ so der AfD-Mann. (so/pm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion