Menschenjagd auf Lauren Southern – YouTuberIn wurde von Antifa und G20-Gegnern gehetzt

Von 9. Juli 2017 Aktualisiert: 11. Juli 2017 12:30
YouTuber und Blogger sind schockiert: Jemand sah die bekannte YouTuberin Lauren Southern in den Straßen von Hamburg, nannte sie einen Nazi und kurz darauf begann eine Hetzjagd auf sie. Im Internet zieht das Ereignis weite Kreise.

Die kanadische YouTuberin Lauren Southern war in Hamburg und berichtete vom G20. Sie beging den Fehler, ein T-Shirt der Identitären Bewegung zur „Welcome to Hell“ Demo am 6. Juli anzuziehen.

Ein linker Aktivist twitterte ihr Bild, daraufhin wurde sie als „Nazi“ von Antifa und G20-Gegnern gejagt. Ein Mann, der ebenfalls aus ausländischer Reporter vor Ort war und den sie als Kollegen kannte, wurde ebenfalls gehetzt. Auch andere Journalisten und Blogger waren betroffen, sobald sie von G20-Gegnern erkannt wurden.

Die Aufforderungen der Antifa lauteten „Weitergeben und handeln“ oder „Aufgepasst, wir suchen die jetzt“.

Lauren Southern und ihr Kollege flüchteten in ein Cafè, aber auch dort waren sie nicht sicher und mussten durch den Hintereingang fliehen. Die YouTuberin zeigte sich schockiert von der linken Gewalt gegen sich und unbeteiligten Journalisten. Im Internet ziehen die dazugehörigen Videos weite Kreise.

Video: Luke Rudkowski zum Hintergrund

Lauren Southern: Ihr aktuelles Video I’m Sorry.

https://www.youtube.com/watch?v=O4UqyFt5xNc

Lauren Southern war vor einigen Wochen auf einem Schlauchboot einem Schiff der Mittelmeer-NGOs entgegen gefahren. Es war eine Aktion der „Identitären Bewegung“ gewesen.

Mehr dazu:

„Identitäre“ kündigen weitere Aktionen gegen „Menschenschmuggel im Mittelmeer“ an



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion