Merkel: Deutschland muss nach US-Steuerreform attraktiv bleiben – und um Investitionen kämpfen

Epoch Times29. Januar 2018 Aktualisiert: 29. Januar 2018 20:41
Deutschland muss nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel darum kämpfen, künftig ein attraktiver Investitionsstandort zu bleiben.

Deutschland muss darum kämpfen, künftig ein attraktiver Investitionsstandort zu bleiben – das meinte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitagabend. In vielen Regionen der Welt gebe es eine unglaubliche Dynamik, so Merkel bei einer CDU-Veranstaltung in Greifswald mit Hinweis auf die US-Steuerreform.

„Ich will da nur die neue Unternehmenssteuerreform der Vereinigten Staaten von Amerika nennen. Wir setzen uns für fairen Handel ein. Wir glauben an Multilateralismus, wir glauben an Kooperation“, fügte die CDU-Chefin hinzu.

„Aber es ist nicht verboten, ein attraktives Unternehmenssteuersystem einzuführen“, betonte sie zugleich. „Und deshalb ist es wichtig, dass wir in Deutschland auch attraktiv als Investitionsstandort sind“, so die Kanzlerin.

Und wir müssen kapieren, wir müssen verstehen, dass die Welt nicht auf uns wartet“, mahnte Merkel.

Man müsse Firmen etwa die Freiheit geben, Entwicklungen bei der Künstlichen Intelligenz voranzutreiben. Die britische Premierministerin Theresa May habe gerade angekündigt, dass Großbritannien hier führend in Europa werden wolle.

Deutschland werde kämpfen müssen, wenn es sich behaupten wolle. Sie sei sich sicher, dass „wir in den nächsten vier Jahren, aber ganz sicher den nächsten zehn Jahren einem unglaublichen Innovationsdruck ausgesetzt“ sein werden.

(rtrs/as)

Mehr dazu:

IWF: US-Steuerreform sorgt für kräftiges Wirtschaftswachstum weltweit

Nach US-Steuerreform: Walmart erhöht Mindestlohn von neun auf elf Dollar pro Stunde



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion