Meuthen fordert Entschuldigung von Merkel – Kanzlerin lehnt prompt ab

Epoch Times5. September 2018 Aktualisiert: 6. September 2018 7:15
Der AfD-Chef hat die Kanzlerin aufgefordert, sich bei den Bürgern Sachsens zu entschuldigen - Angela Merkel lehnte prompt ab.

AfD-Chef Jörg Meuthen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dazu aufgefordert, sich bei den Bürgern Sachsens zu entschuldigen – die Kanzlerin hat prompt reagiert.

Merkel und ihr Regierungssprecher Steffen Seibert hätten nahezu wortgleich entgegen der Faktenlage behauptet, es habe in Chemnitz Zusammenrottungen eines Mobs, Hetzjagden und Pogrome gegeben, sagte Meuthen am Mittwoch. Damit hätten sie dem Ansehen Sachsens wie ganz Deutschlands in der Welt schwersten Schaden zugefügt, so der AfD-Politiker.

„Ich fordere Bundeskanzlerin Merkel auf, erstens den Sachverhalt richtig zu stellen, sich zweitens vor der Öffentlichkeit und gegenüber den Bürgern Sachsens für die Verbreitung dieser Unwahrheit zu entschuldigen und drittens ihren Regierungssprecher zu entlassen“, so Meuthen.

Die Kanzlerin reagierte umgehend: „Meine Reaktion ist, dass wir dort Bilder gesehen haben, die sehr klar Hass und damit auch Verfolgung von unschuldigen Menschen deutlich gemacht haben. Von denen muss man sich distanzieren. Das hat Herr Seibert gemacht. Das tue ich und das habe ich auch schon getan. Und damit ist alles gesagt“, sagte Merkel am Mittwoch nach einem Treffen mit dem tschechischen Ministerpräsidenten in Berlin. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion