Schule in Deutschland.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

Migrantenkinder tragen „Konflikte der Welt“ auf Schulhöfe: Familienministerin kündigt mehr Sozialarbeiter an Schulen an

Epoch Times6. April 2018 Aktualisiert: 6. April 2018 7:49
Angesichts von zunehmender Gewalt an Schulen mit hohem Migrantenanteil fordert Bundesfamilienministerin Giffey eine flächendeckende Unterstützung der Lehrer durch Sozialarbeiter.

Angesichts von Gewalt und Ausgrenzung an Schulen mit hohem Migrantenanteil fordert Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) eine flächendeckende Unterstützung der Lehrer durch Sozialarbeiter.

Der Bund werde „in diesem Jahr in die Jugendsozialarbeitsförderung in ganz Deutschland einsteigen“, kündigte Giffey am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“ an. Bund, Länder und Kommunen müssten hier zusammenarbeiten.

Es sei „ganz wichtig, dass wir Sozialarbeit in Schulen stärken“, sagte Giffey. Der Staat müsse die Lehrer dabei unterstützten, „die Konflikte der Welt“ aufzuarbeiten, die von Migrantenkindern auf deutsche Schulhöfe getragen würden.

Notwendig seien außerdem kostenlose Kitas in ganz Deutschland, ein Ausbau der frühkindlichen Bildung für Kinder aus bildungsschwachen Familien sowie ein „flächendeckender Ganztagsbetrieb“, sagte die Familienministerin.

Forderungen nach einer Höchstgrenze für den Migrantenanteil an Schulen wies Giffey jedoch zurück: „Das kann nicht unsere Lösung sein. Die Kinder, die da sind, sind genau die richtigen.“ Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) plädierte dafür, an Schulen verstärkt den Respekt und Toleranz einzufordern. Es gehe nicht nur um Antisemitismus, betonte Herrmann.

„Ein kleines Mädchen muss auch ein kleines Kreuz umhängen dürfen, ohne dass es deshalb dumm angeredet oder verächtlich gemacht wird.“ Der Respekt vor dem Anderssein gehöre „zu den wichtigsten Bildungszielen überhaupt.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion