„Nazis brauchen keinen Badespaß“: AfD-Chef Gauland beim Baden in Potsdam bestohlen – Journalisten feiern

Epoch Times6. Juni 2018 Aktualisiert: 6. Juni 2018 12:32
AfD-Chef Alexander Gauland ist beim Baden in einem Potsdamer See bestohlen worden. Einige Journalisten finden das toll und twittern ihre Freude über den Diebstahl.

AfD-Chef Alexander Gauland ist Medienberichten zufolge beim Baden in einem Potsdamer See bestohlen worden.

Ein Unbekannter habe die Kleidung Gaulands entwendet, als dieser am Dienstag vergangener Woche im Heiligen See nahe seiner Potsdamer Wohnung gebadet habe, berichtete die „Märkische Allgemeine“ am Dienstag. Zeugen zufolge habe der Dieb „Nazis brauchen keinen Badespaß“ gerufen, bevor er verschwand.

Eine Polizeisprecherin bestätigte der Zeitung den Einsatz. Aufgrund des mutmaßlichen Ausrufs des Täters könne ein politischer Hintergrund nicht ausgeschlossen werden. Deswegen habe der polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen, wurde die Sprecherin zitiert.

Medienleute über Vorfall erfreut

Nach dem Vorfall gab es Spott und Häme in den sozialen Medien – vor allem seitens Medienleuten.

Marc Felix Serrao von „Neue Zürcher Zeitung” twittert:

Christian Woop von den Ruhr Nachrichten, @westline_de und @SPIEGELONLINE schreibt:

Lennart Pfahler von der „Huffington Post“ meint:

Tomma Petersen von der „Hannoverschen Allgemeinen“ twittert:

Erik Peters von der „taz“ schrieb gleich zu mehreren Tweets:

(afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion