Ein Piktogramm weist auf das Einhalten der Maskenpflicht hin.Foto: Federico Gambarini/dpa/dpa

Niedersachsen plant neue Corona-Strategie – Behrens: „Kritik an Kinderimpfung nicht nachvollziehbar“

Epoch Times6. August 2021 Aktualisiert: 6. August 2021 8:26

Weil sich die Situation in den Krankenhäusern trotz steigender Inzidenzwerte weiterhin entspannt, arbeitet das Land Niedersachsen momentan an einer völlig neuen Corona-Strategie. Es werde darüber nachgedacht, die Corona-Grenzwerte im Stufenplan deutlich anzuheben, sagte Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Daniela Behrens der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitagausgabe).

„Die heutige 50 könnte dann deutlich höher angesetzt werden“, sagte die SPD-Politikerin.

Ein anderer Schritt geht sogar noch weiter: Alternativ ist laut Behrens denkbar, „dass wir uns generell von der Reglementierung aller gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereiche verabschieden und stattdessen hauptsächlich auf den Schutz besonders gefährdeter Bereiche setzen“.

Über beide Modelle werde innerhalb der Landesregierung momentan diskutiert. Gleichwohl geht die Ministerin nach eigenen Worten davon aus, „dass die absoluten Grundregeln wie Abstand, Hygiene, Maske und Lüften uns aber in jedem Fall weiter begleiten werden“.

„Kritik an Kinderimpfung nicht nachvollziehbar“

Gleichzeitig bekräftigte die Ministerin, dass das Land an seiner Impf-Empfehlung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren festhalten werde.

Kritik der Ständigen Impfkommission (Stiko), die das Impfen ab zwölf Jahren nur eingeschränkt empfiehlt und eine Einmischung der Politik beklagt, wies Behrens als „nicht nachvollziehbar“ zurück. Stattdessen geht die Gesundheitspolitikerin in die Offensive.

Bei der Empfehlung zu den Kinder-Impfungen nehme Deutschland im europäischen und internationalen Vergleich eine Außenseiterrolle ein. „Überall um uns herum gibt es solche Einschränkungen nicht. In Großbritannien, den USA und Israel sind bereits Hunderttausende Kinder geimpft. Die Spanier gehen auch ganz offensiv mit dem Bereich der Kinder-Impfungen um. Ich erwarte von der Stiko, dass sie sich die Datenlage immer wieder anschaut und ernsthaft prüft, ob sie bei ihrer eingeschränkten Empfehlung der Impfung von Kindern und Jugendlichen bleibt“, erklärte Behrens.

Die Stiko sei zwar der wissenschaftliche Expertenrat, aber die Verantwortung der Impfkampagne liege letztlich bei der Politik. „Vor diesem Hintergrund fühlen wir uns auch in guter Gesellschaft, wenn wir die Impfung von Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren empfehlen“, erklärte Behrens und fügte hinzu: „Ich würde meine Kinder impfen lassen.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion