Protest gegen Gen-MaisanbauFoto: Sean Gallup/Getty Images

NRW-Umweltminister warnt vor Bayer-Monsanto-Deal – „Gentechnische Produkte durch die Hintertür“ befürchtet

Epoch Times26. April 2017 Aktualisiert: 26. April 2017 11:29
Zwei Tage vor der Bayer-Hauptversammlung warnt NRW-Umweltminister Johannes Remmel vor der Monsanto-Übernahme. "Durch die Übernahme droht ein Mega-Agrochemie-Unternehmen, das den Weltmarkt dominieren wird und gegenüber Landwirten und Verbrauchern deutlich höhere Preise durchsetzen könnte", so Remmel.

Nordrhein-Westfalens Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) hat eine strenge Kartellprüfung der geplanten Übernahme des US-Agrarkonzerns Monsanto durch den Bayer-Konzern gefordert.

Durch die Fusion entstünde ein „Mega-Agrochemie-Unternehmen, das den Weltmarkt dominieren wird und gegenüber Landwirten und Verbrauchern deutlich höhere Preise durchsetzen könnte“, sagte Remmel der „Rheinischen Post“ vom Mittwoch. Außerdem drohe die Einführung von „unerwünschten gentechnischen Produkten durch die Hintertür“.

Remmel sagte der Zeitung, er setze darauf, dass die EU-Kartellbehörden die Übernahme „mit Blick auf das Ziel einer nachhaltigen und vielfältigen Land- und Lebensmittelwirtschaft besonders kritisch prüfen“. Ein Sprecher des Bayer-Konzerns sagte der „Rheinischen Post“, noch sei kein Antrag bei den EU-Kartellbehörden eingereicht worden. Das Unternehmen geht demnach aber weiterhin davon aus, „die Transaktion bis Jahresende abschließen zu können“.

Umwelt- und Entwicklungsverbände warnen immer wieder vor Fusionen international tätiger Agrarkonzerne und fürchten eine Konzentration der Marktmacht. Der US-Konzern Monsanto stellt gentechnisch veränderte Nutzpflanzen her und auch das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat. Der deutsche Chemieriese Bayer will das Unternehmen übernehmen. (afp/dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion