OB Palmer zu fehlender ARD-Berichterstattung: „Schlimm ist, wenn die Tagesschau nicht mehr sauber recherchiert“

Epoch Times20. August 2018 Aktualisiert: 21. August 2018 22:59
Die Stellungnahme des ARD Tagesschau-Chefredakteurs Kai Gniffke veranlasste Tübingens OB Boris Palmer zu einem Beitrag auf seiner Facebook-Seite, in dem er die Argumente des Chefredakteurs entkräftet.

Am Samstag veröffentlichte Kai Gniffke (57) Chefredakteur der ARD-Tagesschau eine Stellungnahme, weil Zuschauer kritisierten, dass in der Tagesschau nicht über den Mord an einem Arzt in Offenburg – durch einen Somalier – berichtet wurde. In der Stellungnahme erklärt Gniffke warum das so war. Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) kritisierte die ausbleibende Berichterstattung der „Tagesschau“ und geht auch auf die Argumente von Gniffke in seiner Stellungnahme ein.

Auf Facebook schrieb Palmer am Samstag, dass es nicht irgendein Mord sei, wenn ein Arzt in seiner Praxis getötet werde. „Wenn ein Mensch, der im Beruf anderen Menschen hilft, ohne erkennbaren Grund mit dem Messer erstochen wird, dann ist das kein gewöhnlicher Raubmord, sondern ein Fall von besonderer Abscheulichkeit“, so Palmer. Allein aus diesem Grund sieht Palmer die Notwendigkeit, darüber zu berichten.

Damit bezog sich Palmer anscheinend auf die Aussage von Gniffke in seiner Stellungnahme: „Wir berichten in der Tagesschau über Dinge von gesellschaftlicher, nationaler oder internationaler Relevanz. Dinge, die für die Mehrzahl der rund 83 Millionen Deutschen von Bedeutung sind. Dabei können wir nicht über jeden Mordfall berichten.“

Zudem ging Palmer auf das Argument von Gniffke ein, dass in der Tagesschau über den Mordfall berichtet worden wäre, wenn Asylbewerber überproportional an Tötungsdelikten beteiligt wären. „Das ist, soweit wir es recherchieren können, nicht der Fall“, so Gniffke in der Stellungnahme.

Palmer schreibt dazu: „Bei Mord und Totschlag sind rund 40% der Tatverdächtigen nicht deutsch. Das Kriterium der Tagesschau wäre also erfüllt. Gesichert ist mittlerweile auch, dass die Angriffe mit Messern zunehmen und wiederum Asylbewerber dafür wesentlich verantwortlich sind.“

„Schlimm ist, wenn die Tagesschau nicht mehr sauber recherchiert“

Am Montag unterstrich er seine Aussage von Samstag, dass allein schon die Besonderheit des Falles eine Berichterstattung erfordert hätte. Und fügt hinzu: „Was allerdings wirklich schlimm ist, wenn ich mich nicht mehr darauf verlassen kann, dass die Tagesschau sauber recherchiert.“

Dann berichtet er von einer Grafik zur PKS 2016 vom BKA (Band 4), die unter seinem Beitrag auch zu sehen ist. Durch die Grafik wird deutlich, dass ausländische Tatverdächtige beim Delikt „Mord“ überproportional vertreten sind. „Wie kann die Tagesschau behaupten, soweit sie das recherchieren könne, seien Asylbewerber nicht häufiger an Mord beteiligt als Deutsche?“, fragt sich Palmer. (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion