Menschenmenge (Symbolbild).Foto: iStock

Patientenschützer: Ärzte diskreditieren mit Blanko-Maskenbefreiungs-Attest ihren Berufsstand

Epoch Times22. August 2020 Aktualisiert: 22. August 2020 8:25

Scharfe Kritik an der Ausstellung von Blanko-Maskenbefreiungs-Attesten durch einige Ärzte hat der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, geübt. „Fake-Atteste sind nicht zu akzeptieren“, sagte Brysch am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Die beteiligten Ärzte diskreditierten durch ihr Verhalten den ganzen Berufsstand.

Hintergrund sind Berichte der Polizeiinspektion Münster, wonach einige Menschen zum Beispiel in öffentlichen Verkehrsmitteln Atteste vorzeigten, die sie angeblich vom Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes befreiten. Nachforschungen ergaben demnach aber, dass diese einfach Blanko-Atteste aus dem Internet heruntergeladen hatten, die Ärzte offenbar für diesen Zweck bereitstellen.

„Das medizinisch Notwendige darf nicht einer politischen Ideologie untergeordnet werden“, sagte dazu Brysch. Er forderte die Ärzteverbände auf, sie sollten „endlich ihre schwarzen Schafe direkt ansprechen“.

Auch die Bundespolizei warnte vor dem Gebrauch solcher selbst ausgefüllter Blanko-Atteste, um sich von der Maskenpflicht in Zügen zu befreien. Sie wies darauf hin, dass die Vorlage eines „unrichtigen Gesundheitszeugnisses“ strafbar sei.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums nannte es „unverantwortlich“, sich mit selbst ausgefüllten Attesten von der Maskenpflicht entbinden zu wollen. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums gibt es nur „wenige Ausnahmen“, in denen Ärzte eine Befreiung von der Pflicht erklären können. „Wenn das nicht medizinisch indiziert ist, dann ist das schlicht nicht zulässig“, sagte ein Sprecher. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion