Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow.Foto: Jens Schlüter / Getty Images

Ramelow kritisiert Antifa: „Nazi-Methoden“

Epoch Times14. April 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 1:57
Demonstrationen vor Privathäusern von Politikern seien Nazimethoden, urteilt Bodo Ramelow, Thüringens Ministerpräsident per Twitter. Linksextreme Organisationen hatten im Vorfeld zu Demonstrationen vor dem Privathaus des AfD-Politikers Björn Höcke aufgerufen.

“Das sind Nazi-Methoden“, schrieb Bodo Ramelow über Demonstrationen vor Privatwohnungen von Politikern, berichtet die “Junge Freiheit” (JF). Thüringens Ministerpräsident regierte damit per Twitter auf Pläne von Linksextremisten, Demonstrationen vor dem Privathaus von AfD-Landeschef Björn Höcke im Eichsfeld abzuhalten.

Vorwürfen von Anhängern der linken Szene, dies sei eine Verharmlosung des Nationalsozialismus begegnete Ramelow mit einer weiteren Nachricht auf Twitter: „Methode bleibt NSDAP-Methode und ist tabu.“

Den Angriff auf seine Privatsphäre hatte Höcke zuvor als “unerträglichen Zustand” beschrieben, unter dem besonders seine Familie leide.

Mehrere linksextreme Gruppen hatten zu der Demonstration vor dem Privatheim Höckes aufgerufen, so auch die “Antideutsche Aktion Berlin” und die “Antifaschistischen Gruppen Halle”, so die “Ostthüringer Zeitung”.

Mehrere Abgeordnete der Linkspartei in Thüringen sollen seit Jahren über gute Verbindungen in die linke Szene verfügen, so JF. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion