RKI meldet 507 Neu-Infizierte in Deutschland – Sterblichkeit im Vergleich zu Grippewelle in Deutschland niedrig

Epoch Times5. Juni 2020 Aktualisiert: 5. Juni 2020 23:12
Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit SARS-CoV-2 infizierten Menschen mit einem Plus von 507 zum Vortag angegeben. Die Sterblichkeitszahlen in Deutschland sind verglichen mit dem Vorjahr zwar erhöht, reichen aber bei Weitem nicht an die Opfer der Grippewelle aus dem Jahr 2017/18 heran.

Unter Berücksichtigung der infizierten Verstorbenen (8.613, Stand 5.6., 0 Uhr) und der geschätzten Genesenen 168.500 gibt es in Deutschland nun nach aktuellen Meldungen 6.158 Infizierte. Den höchsten Zuwachs gab es laut RKI-Statistik in NRW (+142) und Niedersachsen (+95).

Im Zuge einer Infektionsverbreitung nach dem Zuckerfest will beispielsweise die Stadt Göttingen alle Bewohner einer Wohnanlage auf Covid-19 testen lassen. Das seien bis zu 700 Personen, hatte Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) erklärt: „Die Testung wird zur Zeit vorbereitet in einer Arbeitsgruppe.“ Der Wohnkomplex am nördlichen Rand der Innenstadt ist laut Köhler der Schwerpunkt der Covid-19-Infektionen.

Nach privaten Feiern zum muslimischen Zuckerfest sind mehrere Hundert Menschen in Quarantäne. Es handele sich um 230 Personen in Stadt und Landkreis Göttingen sowie 140 im restlichen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, sagte die Leiterin des Krisenstabs in Göttingen, Petra Broistedt (SPD). Als Ursache für den Corona-Ausbruch sehen die Behörden die Feierlichkeiten im Rahmen des Zuckerfestes. Damit begehen Muslime das Ende des Fastenmonats Ramadan.

Im Kontext der Infektionen habe eine Shisha-Bar in Göttingen „eine nicht unwesentliche Rolle“ gespielt. Dort sollen verschiedene Personen mit demselben Mundstück geraucht haben. Warum in der Bar gefeiert wurde, wird ebenfalls weiter untersucht. Unter den Infizierten befinden sich auch Kinder. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, schließt die Stadt alle Göttinger Schulen und einige im Landkreis für diese Woche. Auch vier Kitas bleiben geschlossen.

Sterblichkeitszahlen aus Deutschland

Für 155.055 der an das RKI insgesamt übermittelten Fälle liegen klinische Informationen vor. Demnach ist von lediglich 4.666 Fällen bekannt, dass sie eine Pneumonie, also eine Lungenentzündung, entwickelt haben.

Eine Übersicht der Sterbefälle in den vergangenen Jahren zeigt nun während der Corona-Pandemie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen erhöhten Wert. Demnach starben zwar 4.469 Menschen mehr als im Jahr 2019, aber im Vergleich mit den Jahren 2018 und 2017 weniger. Vor allem in Bezug zur Grippewelle 2017/2018 gab es keine vergleichbaren Werte.

Januar Februar März April Gesamt
2016  81 742  76 619  83 668  75 315 317344
2017  96 033  90 649  82 934  73 204 342820
2018  84 973  85 799  107 104  79 539 357415
2019  84 791  80 824  86 493  77 157 329265
2020  85 171  79 593  86 723  82 246 333733

Die Daten ab dem 01. Januar 2019 sind laut Statistischem Bundesamt vorläufig. Hierbei handele es sich um eine „reine Fallzahlaus­zählung“ der eingegangenen Sterbefall­meldungen aus den Standes­ämtern – ohne die übliche statistische Aufbereitung. Die Daten wurden nicht plausibilisiert und es wurde keine Voll­ständigkeits­kontrolle durchgeführt. (dpa/nh/afp/sua)

[Anmerkung d. Red.: Der Rechenfehler bei der Erfassung Gesamtzahlen wurde korrigiert.]



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion