Viele Shisha-Bars werden von der Polizei genauer überwacht.Foto: iStock

Rund 1.200 Clan-Razzien in NRW und Berlin

Epoch Times12. Januar 2020 Aktualisiert: 12. Januar 2020 10:12
Allein in NRW fanden vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2019 mehr als 870 Kontrollaktionen zur Bekämpfung der Clankriminalität statt.

In Nordrhein-Westfalen und Berlin wurden 2019 zusammen rund 1.200 Polizeieinsätze gegen Clankriminalität durchgeführt. Dabei handelte es sich überwiegend um Razzien sowie Einsätze im Verbund mit anderen Behörden. Allein in NRW fanden vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2019 mehr als 870 Kontrollaktionen zur Bekämpfung der Clankriminalität statt.

Dabei wurden circa 1.900 Objekte wie Shisha-Bars, Wettbüros und Ähnliches kontrolliert. Das teilte das Innenministerium des Landes der „Welt am Sonntag“ auf Anfrage mit. Diese Einsätze führe die Polizei zum Teil in eigener Zuständigkeit durch, „insbesondere als Razzien oder als Teil der Ermittlungsarbeit im Strafverfahren“.

Zudem begleite die Polizei Kontrollaktionen anderer Behörden zur „Durchsetzung der Kontrollen“ und zum „Schutz der eingesetzten Kräfte“. Es wurden „knapp 8.300 Straftaten und Ordnungswidrigkeiten festgestellt“ und „circa 330 freiheitsentziehenden Maßnahmen durchgeführt“.

NRW: Erste Erfolge

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte der „Welt am Sonntag“: „Wir stecken da enorme Ressourcen rein, und tatsächlich sehen wir auch erste Erfolge.“ Und:

Die kriminellen Clanmitglieder merken, dass wir es ernst meinen und der Staat ihnen Grenzen setzt. Besonders wenn es ihnen ans Geld geht, tut das weh.“

Die neu geschaffene Sicherheitskooperation Ruhr gegen Clankriminalität nehme Mitte des Jahres ihre Arbeit auf. Dort würden staatliche Stellen gebündelt und koordiniert. „Wir lassen nicht nach“, kündigte Reul an, „sondern werden unsere Bemühungen sogar verstärken.“

Berlins Innensenator Andreas Geisel sagte der „Welt am Sonntag“: „Allein von Mai bis Dezember des vergangenen Jahres hat die Polizei 295 Einsätze durchgeführt, 77 davon im Verbund mit anderen Behörden.“ Für eine Bilanz sei es viel zu früh, aber die enge Verzahnung zwischen Sicherheitsbehörden, Bezirken, Justiz und Finanzbehörden zeige Wirkung.

FDP: Eine bundesweite Strategie benötigt

Auch Geisel betonte, „dass wir die Kriminellen dort packen müssen, wo es ihnen weh tut. Das ist und bleibt das Geld.“ Darum nehme man ihnen im gesetzlichen Rahmen das weg, „von dem wir ausgehen, dass es mit kriminellem Geld erworben wurde.“ Dies seien vor allem Immobilien, aber auch „aufgetunte Wagen, die teilweise ohne Führerschein für Profilierungsfahrten genutzt werden, beschlagnahmen wir“.

Bei den Einsätzen seien 123 Pkw und zwei Motorräder sichergestellt worden. Die kriminellen Clans „fühlen sich zunehmend gestört von uns“, sagte Geisel. „Das war das Ziel.“

Irene Mihalic, innenpolitische Sprecherin der Grünen, hält die verstärkten Maßnahmen der Länder grundsätzlich für richtig, sie warnte aber:

Es bleibt abzuwarten, ob die aufwendigen und vor allem öffentlichkeitswirksamen Razzien wirklich zum angestrebten Erfolg führen.“

Es müssten auch Akteure im Fokus der Polizei stehen, die weniger auffällig agieren, „zum Beispiel Gruppen der russischen oder italienischen Organisierten Kriminalität.“

FDP-Innenpolitiker Konstantin Kuhle sagte, der Kampf gegen Clankriminalität dürfe sich nicht darauf beschränken, durch Razzien den Druck auf kriminelle Clans zu erhöhen. Es brauche vielmehr eine bundeseinheitliche Strategie.

„Das BKA muss hier seiner Zentralstellenfunktion nachkommen und die Landeskriminalämter wirkungsvoll unterstützen.“ Mit Blick auf das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung sei es besonders wichtig, dass die Behörden die Gesetze auch bei Bagatelldelikten durchsetzten. (dts)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion