In der Altstadt von Saarbrücken, der Landeshauptstadt vom Saarland.Foto: iStock

Saarländischer Ministerpräsident schließt Lockdown-Verlängerung nicht aus

Epoch Times30. Oktober 2020 Aktualisiert: 30. Oktober 2020 15:11

Der Ministerpräsident des Saarlands, Tobias Hans (CDU), hält eine Verlängerung des Lockdowns in den Dezember hinein für möglich, sollten die Infektionszahlen und positiven Testergebnisse nicht entscheidend sinken und die Kontaktnachverfolgung schwierig bleiben. „Man kann noch schärfere Maßnahmen machen, wir schließen ja auch nicht alles, man kann das Ganze verlängern“, sagte Hans am Freitag der RTL/ntv-Sendung „Frühstart“. Der Plan aber sei, mit den vier Wochen durchzukommen.

„Wir haben ganz konkret gesagt, wir möchten einen `Bremse-Lockdown`, also einen, der jetzt zeitlich begrenzt funktioniert, damit wir dann wieder in eine Phase einsteigen können, wo wir mit Hygienekonzepten und Kontaktnachverfolgung vieles mehr möglich machen wollen.“ In zwei Wochen werde man den bisherigen Erfolg der Maßnahmen mit Bund und Ländern besprechen.

Ministerpräsident: „Wir werden mit Virus noch eine ganze Weile leben müssen“

Hans wies die Kritik zurück, man suggeriere den Bürgern mit dem zeitlich begrenzten Lockdown, dass danach wieder alles gut sei. Er wolle, dass die Bürger Weihnachten mit der Familie feiern und Silvester mit den besten Freunden anstoßen könnten, so Hans. „Aber völlig klar: Man kann nicht am 1. Dezember einfach weitermachen, als gebe es kein Corona. Wir werden mit diesem Virus noch eine ganze Weile leben müssen.“

Am kommenden Wochenende, dem letzten vor Beginn des Lockdowns, rechnet der CDU-Politiker „vereinzelt“ damit, dass Kneipen, Restaurants oder Fitnessstudios noch einmal überlaufen werden. „Aber ich habe schon den Eindruck, dass ganz viele Menschen sich auch die letzten Tage schon seelisch und moralisch darauf vorbereitet haben, dass der Lockdown eben kommt und jetzt nicht über Gebühr davon Gebrauch machen, noch einmal in die Kneipe zu gehen. Meine herzliche Bitte wäre auch, das jetzt nicht zu übertreiben.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion