Sigmar GabrielFoto: über dts Nachrichtenagentur

Sigmar Gabriel rät SPD zu schärferer Abgrenzung von den Grünen

Epoch Times29. Oktober 2019 Aktualisiert: 29. Oktober 2019 18:32
"Die Sozialdemokraten waren einst eine optimistische Bewegung. Heute ist die SPD eine Partei, für die die Zukunft eine Zumutung zu sein scheint und die sich zurücksehnt in die gute Zeit der Siebzigerjahre, die so gut gar nicht waren", kommentiert der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel.

Der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel hat seiner Partei nach der Landtagswahl in Thüringen zu einer schärferen Abgrenzung von den Grünen geraten. „Bei der Europawahl haben 20 Prozent grün gewählt, aber 80 Prozent eben auch nicht. `Fridays for Future` ist eine tolle Bewegung, aber eine von Gymnasiasten und Studenten“, sagte er der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Weiter sagte Gabriel: „Jede Partei hat Bindeaufgaben in einer Demokratie, für die Sozialdemokraten geht es um jene Menschen, die nicht unbedingt in derart liberalen und multikulturellen Welten leben wie viele Wähler der Grünen. Was ist mit dem Polizisten, der Krankenschwester, dem Facharbeiter, dem Handwerksgesellen, dem Ingenieur? Das heißt nicht, dass wir den Klimaschutz ignorieren sollten, aber es gibt viele weitere Themen.“

Das Abschneiden seiner Partei bei der jüngsten Landtagswahl bedauert der frühere Parteichef: „Ich bin zu sehr Sozialdemokrat, als dass ich Schadenfreude empfinden würde. Das tut mir alles viel zu sehr weh.“

Seiner Partei wünscht Gabriel mehr Zutrauen und Optimismus: „Die Sozialdemokraten waren einst eine optimistische Bewegung. Heute ist die SPD eine Partei, für die die Zukunft eine Zumutung zu sein scheint und die sich zurücksehnt in die gute Zeit der Siebzigerjahre, die so gut gar nicht waren. Mut und Kraft wünsche ich mir für die SPD.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion