Söder will Querdenker-Bewegung nach Leipziger Demonstration überprüfen

Epoch Times9. November 2020 Aktualisiert: 10. November 2020 7:31

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat nach der Großdemonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Leipzig eine stärkere Auseinandersetzung mit der Querdenker-Bewegung gefordert. „Es ist das Recht, zu demonstrieren, aber es gilt nicht das Recht, die Gesundheitsmaßnahmen außer Kraft zu setzen“, sagte Söder vor Beratungen des CSU-Vorstands am Montag (9. November) in München. Alle müssten sich an die Regeln des Gesundheitsschutzes halten.

Es gibt keine Sonderrechte für Querdenker.“

Söder zufolge muss das „Phänomen Querdenker“ stärker geprüft und genauer darauf geschaut werden, was dahinter stecke. Die Frage sei, ob es tatsächlich nur um die Kritik an einzelnen Corona-Maßnahmen gehe oder letztlich um viel mehr – „um eine grundlegende Einschätzung, wie unser Staatswesen zu organisieren ist“. Es müsse geschaut werden, ob dies „eine Form von anderer Pegida“ sei oder noch mehr.

Er sei in Sorge angesichts der aggressiven Argumentation auch im Internet, betonte Söder. Dies sei eine „Veränderung der politischen Kultur und Herausforderung für die demokratische Gesellschaft, der wir uns intensiver stellen müssen“. (afp/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion