„Spiegel“-Journalist bezeichnet gesamte AfD als „rechtsextremes, menschenverachtendes, rassistisches Gesindel“

Von 2. November 2019 Aktualisiert: 2. November 2019 16:30
Der "Spiegel"-Korrespondent Hasnain Kazim bezeichnet die gesamte AfD kurzerhand als "rechtsextremes, menschenverachtendes, rassistisches Gesindel".

„Spiegel“-Korrespondent Hasnain Kazim nimmt sich kein Blatt vor den Mund und bezeichnet die gesamte AfD als „rechtsextremes, menschenverachtendes, rassistisches Gesindel“.

Auf Twitter schrieb Kazim: „Die AfD möchte jeden Tag aufs Neue beweisen, dass sie rechtsextremes, menschenverachtendes, rassistisches Gesindel ist. Und jeder, JEDER, der sie wählt, weiß das.“

Weiter schrieb er: „Es geht nicht darum, AfD-Wählerinnen und AfD-Wähler zu ‚erreichen‘. Es geht darum, sie auszugrenzen, zu ächten, sie klein zu halten, ihnen das Leben schwer zu machen, sie dafür, dass sie Neonazis und Rassisten den Weg zur Macht ebnen wollen, zur Verantwortung zu ziehen.“

Der Journalist verwies in seinem Tweet auf die Stellungnahme eines AfD-Kreisverbands zum amtierenden „Nürnberger Christkind“. Darin kommentierte der Kreisverband München-Land der AfD die Wahl der 17-jährigen Benigna Munsi zum „Nürnberger Christkind“ mit einem Foto und der Aussage: „Nürnberg hat ein neues Christkind. Eines Tages wird es uns wie den Indianern ergehen.“

Der Post wurde von der AfD mittlerweile gelöscht.

User üben scharfe Kritik an Kazim

Hasnain Kazim erntete in den sozialen Netzwerken scharf Kritik für seinen Tweet.

Ein User schrieb: „Demokratiefeinde wie Sie benötigen diese Behandlung, die Sie Ihren Gegnern angedeihen lassen wollen!“.

Eine Nutzerin fragte: „Was würden Sie sagen, wenn jemand dazu aufruft, Sie ‚zu ächten‘? Was für eine widerliche, dumme Wortwahl!“

Sie forderte: „Man kann und muss diese Politik kritisieren, aber man muss genauso mit den Menschen im Gespräch bleiben, auch wenn es bei einigen vergebens ist.“ Ihr Fazit zu Kazim: „Sie sind ein übler Hetzer!“

Ein weiterer User schrieb: „Super Strategie, um entweder eine neue DDR oder ein 4. Reich zu etablieren“.

„So dumm kann man doch wirklich nicht sein“

Der Anwalt Tim Hendrik Walter kommentierte den Tweet des „Spiegel“-Journalisten wie folgt:

„Aus der Reihe: Bedeutende Intellektuelle des 21.Jahrhunderts. Heute der Spiegel-Journalist Hasnain Kazim.

Ein sehr wohlüberlegter Vorschlag. Wenn wir zum Beispiel nach Thüringen schauen, dann haben dort über 23 % der Menschen die AFD gewählt. Studien zufolge handelt es sich dabei um wirtschaftlich gut situirte Menschen.

Ich bin mir nun nicht ganz sicher, wie Herr Kazim diese Leute alle ausgrenzen möchte. Auch frage ich mich natürlich, wie er die Wähler nach einer geheimen Wahl ausfindig machen und wie genau er sie zur Verantwortung ziehen will?

Und zuletzt frage ich mich, inwiefern Herr Kazim sicherstellen möchte, dass jemand, den man ausgegrenzt, geächtet, klein gehalten, zur Verantwortung gezogen und dem man das Leben schwer gemacht hat, zukünftig anders wählt? Wählt der Geächtete dann in der freien und geheimen Wahl plötzlich wieder die SPD? Ich weiß ja nicht.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Und inwiefern will er die Fischlein dann aus der Reuse bekommen, wenn er ihnen den Weg zurück versperrt und täglich neue hineinschwimmen? Wie wird die AFD genau nun dadurch kleiner?

Ich glaube ja Herr Kazim spielt uns hier was vor und ist so eine Art V-Mann der AFD beim Spiegel. Denn so dumm kann man doch wirklich nicht sein, wenn man beim Spiegel arbeitet, oder?“

Eine Buchempfehlung

Menschen sind bei den neusten Nachrichten auf die Medien angewiesen, die Medien beeinflussen, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Die Medien sind in der Lage, den ersten Eindruck der Menschen zu einem bestimmten Thema zu manipulieren und verfügen somit über die weitreichende Macht des psychologischen Primings. Sie legen den Schwerpunkt der öffentlichen Debatte fest – und Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gruppe der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen (linken, sozialistischen) Ausrichtung übereinstimmen. Dadurch bilden sich politische Echokammern. Die Mitglieder dieser Gemeinschaft verstehen sich als die mitfühlende und intelligente Oberschicht an der Spitze der gesellschaftlichen Entwicklung, während sie die normalen Menschen als starrköpfige Banausen betrachten.

Die linke Schieflage der Medien ist eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens. Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will.

Die freien Gesellschaften des Westens betonten traditionell die Notwendigkeit wahrheitsgemäßer, objektiver und fairer Medien. So verbreiten die linken Medien in der Regel keine Fake News, um die Öffentlichkeit unverblümt zu täuschen. Ihre Methoden sind viel subtiler und aufwendiger. Genau darum geht es in Kapitel 13 dieses Buches:

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Schlagworte, ,