Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB): Gerd Landsberg.Foto: Britta Pedersen/dpa/dpa

„Auch eine Wohnung mit 18 oder 19 Grad kann noch gut bewohnt werden“

Epoch Times17. Juni 2022 Aktualisiert: 17. Juni 2022 8:18

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat angesichts der gedrosselten russischen Gaslieferungen zum Energiesparen aufgerufen und den Kommunen geraten, Notfallpläne zu erstellen. „Beim Einsparen sind nicht nur die Bürgerinnen und Bürger gefordert, sondern auch die Kommunen mit ihren Tausenden von Verwaltungsgebäuden und anderen Einrichtungen“, sagte DStGB-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe).

Es sei nicht auszuschließen, dass sich die Lage weiter zuspitze, sagte Landsberg. In diesem Fall seien „konkrete Einsparpläne“ in den Kommunen sinnvoll. „Dazu gehört zum Beispiel die Absenkung der Temperaturen in den Verwaltungsgebäuden, die Reduzierung der Temperatur in Schwimmbädern, möglicherweise auch die zeitweise Schließung von einzelnen Einrichtungen, umgekehrt aber auch die Festlegung, wo eine Temperaturabsenkung nicht möglich ist, beispielsweise in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen“, sagte Landsberg.

Kritisch äußerte sich der DStGB-Chef über rechtliche Rahmenbedingungen, die für Einsparungen hinderlich seien. „So sind etwa Vermieter verpflichtet, eine Temperatur von 20 bis 24 Grad zu gewährleisten. Das muss geändert werden“, forderte Landsberg. „Auch eine Wohnung mit 18 oder 19 Grad kann noch gut bewohnt werden und dieses vergleichsweise kleine Opfer sollten alle mittragen können.“

Landsberg verwies auch auf die Abhängigkeit deutscher Industriekonzerne von russischem Gas. Es werde häufig übersehen, „dass nicht nur viele Heizungen in privaten und öffentlichen Gebäuden in Deutschland auf Gas angewiesen sind, sondern dass unsere Wirtschaft – insbesondere die chemische Industrie – ohne Gas nicht produzieren kann“, sagte er. „Deswegen müssen wir jetzt alle Anstrengungen unternehmen, Gas einzusparen und sicherzustellen, dass unsere Gasspeicher im Herbst und Winter weitgehend gefüllt sind.“ (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]times.de


Ihre Epoch Times - Redaktion