Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) warnt vor breiten Schulschließungen zur Eindämmung des Coronavirus.
Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) schließt neue Schulschließungen wegen Corona aus.Foto: Carsten Koall/dpa

Bildungsministerin schließt neue Schulschließungen wegen Corona aus

Epoch Times10. August 2022 Aktualisiert: 10. August 2022 9:38
Anlässlich des Schulstarts in Nordrhein-Westfalen hat Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) Schulschließungen wegen Corona ausgeschlossen.

„Flächendeckende Schulschließungen darf und wird es nicht mehr geben“, sagte Stark-Watzinger am Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“. Die Folgewirkungen der vergangenen Schulschließungen seien immer noch zu sehen. So gehe die Bildungsschere auseinander, Jugendliche litten zudem unter psychischen, sozialen und körperlichen Problemen.

„Das oberste Ziel ist, dass der Präsenzunterricht erhalten werden kann“, führte Stark-Watzinger aus. Es solle „so viel Normalität wie möglich“ herrschen. Nach dem neuen Infektionsschutzgesetz hätten die Länder hätten die Möglichkeit, bei der Gefährdung des Präsenzbetriebs an den Schulen eine Maskenpflicht anzuordnen. Allerdings ist es umstritten, ob eine Maskenpflicht in den Schulen nötig ist.

Sie hätten auch die Möglichkeit, sich und den Schulen Regeln zu geben. „Es sollte ja auch der Sommer genutzt werden, um so etwas vorzubereiten“, mahnte sie. Weder Corona noch die Gaskrise dürfe Bildung beeinträchtigen, forderte Stark-Watzinger.(afp/yz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion