SolaranlageFoto: über dts Nachrichtenagentur

Stromkunden: Neben der Energiewende müssen auch die Strafzinsen der Ökostrom-Umlage finanziert werden

Epoch Times15. Juli 2017
Die Ökostrom-Umlage, die den Ausbau erneuerbarer Energien finanziert, verfügt über einen Überschuss von 4,9 Milliarden Euro. Darauf fielen bis Juni 820.000 Euro Negativzinsen an. Die zahlt auch der deutsche Steuerzahler ...

Deutschlands Stromkunden müssen neben der Energiewende neuerdings auch Strafzinsen auf die milliardenschwere Ökostrom-Umlage finanzieren. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf eine Aufstellung der Netzbetreiber berichtet, flossen dafür bis Juni 820.000 Euro ab.

Negative Zinsen fallen vor allem auf große Vermögen an. Die Umlage, die über die Stromrechnung von den Verbrauchern gezahlt wird, finanziert den Ausbau erneuerbarer Energien. Derzeit verfügt sie über einen Überschuss von knapp 4,9 Milliarden Euro, so viel wie noch nie in einem Sommer.

Die Förderung sei zuletzt günstiger geworden, berichtete das Blatt: Nach Zahlen des Umweltbundesamtes sei die Menge des verbrauchten Wind- und Sonnenstroms im ersten Halbjahr ebenfalls auf ein Rekordhoch geklettert.

Experten erwarten nun, dass die Ökostrom-Umlage im nächsten Jahr fallen könnte. Damit gäbe es auch für die Stromkunden eine Entlastung. (afp)

Weitere Artikel

Wirtschaft fordert Sofortmaßnahmen zur Senkung der EEG-Umlage – Höchste Strompreise in der EU

Rheinenergie-Chef kritisiert Bundesregierung wegen Energiewende

Schlichte Physik: Die Stromversorgung in Deutschland ist durch die Energiewende unsicherer geworden

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion