Traktoren-Streik.Foto: Uli Deck/dpa

Trotz Milliardenhilfe gehen Bauernproteste weiter – Traktoren auf dem Weg zu Robert Habeck

Epoch Times31. Januar 2020
Gestern beschlossen die Koalitionsspitzen Fördermaßnahmen für deutsche Bauern. Beruhigen konnte das die Landwirte nicht. Heute machten sich mehrere von ihnen mit Traktoren zur Auftaktveranstaltung des Wahlkampfes der Grünen auf den Weg, wo auch Robert Habeck sprechen wird.

Trotz der geplanten Milliardenhilfe der Großen Koalition für die Landwirtschaft rechnet der Präsident des Bauernverbandes, Joachim Rukwied, nicht mit einem Ende der Bauernproteste.

Nach wie vor herrsche eine große Unruhe in der Landwirtschaft, sagte Rukwied der „Saarbrücker Zeitung“ (Freitagsausgabe). „Ursache sind ständig steigende Anforderungen und mangelnde Planungssicherheit“, so der Präsident.

Sollte die Branche durch weitere Einschränkungen zusätzlich in ihrer Wettbewerbsfähigkeit geschwächt werden, „wird das nicht zu einer Beruhigung beitragen“. In diesem Zusammenhang kritisierte Rukwied erneut die geplanten Verschärfungen der Düngeregelungen und das Aktionsprogramm zum Insektenschutz.

Zugleich sagte der Präsident: „Wir sind auch keine Bittsteller.“ Man verfolge den Ansatz, über moderne, digitale Technik Dünger noch präziser auszubringen. „Die Mittel sehen wir daher als Investitionsimpuls in moderne Technik“, so Rukwied.

Habeck wird heute zu Bauern in Bayern sprechen

Die Grünen starten ihren Kommunalwahlkampf in Bayern am Freitag mit einer Auftaktveranstaltung in Aschaffenburg, bei der der Grünen-Parteivorsitzende Robert Habeck eine Rede halten wird. Land schafft Verbindung (LsV) rief Landwirte am Donnerstag aufgerufen, mit ihren Schleppern nach Aschaffenburg zu fahren.

„Wir werden Herrn Habeck mit einer großen Demo in Aschaffenburg empfangen und ihm die Vielfalt der Probleme in der Landwirtschaft aufzeigen“, heißt es in der LsV Mitteilung.

Der Grünenchef hat bereits zugesagt, dass er auf der LsV-Bühne vor der Arena zu den Bauern sprechen wird. Erwartet werden 500 Teilnehmer aus Unterfranken, Hessen und Baden-Württemberg. Um 17 Uhr ist die geplante Anreise der Landwirte, 18 Uhr soll Habeck vor den Bauern sprechen. Erst um 20 Uhr beginnt die offizielle Veranstaltung der Grünen.

Landwirte bekommen eine Milliarde Euro

Die Spitzen der großen Koalition haben sich auf eine Reihe von Maßnahmen zur Stärkung des Arbeitsmarkts und des Wirtschaftsstandorts Deutschland geeinigt.

Um Landwirte bei der Umsetzung der Düngemittelverordnung zu unterstützen, soll in den kommenden vier Jahren eine Milliarde Euro zur Verfügung gestellt werden, wie die Parteichefs von Union und SPD in der Nacht zum Donnerstag nach Beratungen im Kanzleramt mitteilten. Die Bezugsdauer von Kurzarbeitergeld soll in Krisenbranchen auf 24 Monate verlängert werden.

Noch keine Einigung gab es in der Frage zusätzlicher Investitionen. Dafür setzte der Koalitionsausschuss eine Arbeitsgruppe ein, die bis zum nächsten Spitzentreffen Vorschläge ausarbeiten soll.

Die Parteichefs von CDU, SPD und CSU werteten die Beschlüsse als Erfolg. „Wer hätte im Dezember gedacht, dass die Koalition so weit voranschreitet“, sagte der CSU-Vorsitzende Markus Söder.

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans sprach von „intensiven Diskussionen in guter Atmosphäre“. Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer agte zum Abschluss der sechsstündigen Beratungen, sie sei „etwas müde, aber gut gelaunt“. (afp/nh)

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion