Der Kreml ist Sitz der russischen Regierung.Foto: iStock

„Die bisherige Appeasement-Politik Berlins gegenüber Russland ist gescheitert“

Epoch Times11. Oktober 2021 Aktualisiert: 11. Oktober 2021 7:02

Anlässlich des am Dienstag bevorstehenden EU-Ukraine-Gipfels appelliert der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, an eine neue Bundesregierung mit grüner und liberaler Beteiligung, mehr Härte gegenüber Moskau zu zeigen.

„Die bisherige Appeasement-Politik Berlins gegenüber Russland ist gescheitert“, sagte Melnyk der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). „Wir Ukrainer hoffen, dass die künftige Regierung die begangenen Fehler im viel zu nachgiebigen, beinahe naiven Umgang mit einem immer imperialistischer agierenden Putin-Regime korrigieren wird. Wir gehen davon aus, dass all die im Wahlkampf getätigten Äußerungen zugunsten eines neuen harten Kurses gegenüber Moskau nicht wieder vergessen, sondern in Taten umgesetzt werden.“

Vor allem die Grünen hatten betont, gegenüber dem Kreml weniger nachsichtig auftreten zu wollen. Vor dem Hintergrund explodierender Gaspreise ruft die Ukraine die künftige Bundesregierung nach Angaben des Botschafters dazu auf, „die enorme sicherheitspolitische Gefahr von Nord Stream 2 als Trojanischem Pferd eines aggressiven Russlands im Koalitionsabkommen anzuerkennen und das Projekt auf Eis zu legen“.

Damit, so Melnyk, „könnte Deutschland das verlorene Vertrauen in Osteuropa wieder herstellen“. Zugleich forderte der ukrainische Botschafter eine klare EU-Beitrittsperspektive für sein Land. „Hier sollten Deutschland und die nächste Koalition eine führende Rolle spielen und mit einem mutigen außenpolitischen Quantensprung die EU-Perspektive für Kiew endlich auf den Weg bringen“, sagte Melnyk.

Denn wie wolle „die EU von morgen als geopolitischer Player ernst genommen werden, solange das flächenmäßig größte europäische Land künstlich ausgeklammert und jahrzehntelang an der kurzen Leine gehalten wird“?

Melnyk sagte, es gebe keine Zweifel, dass die Ukraine der EU beitreten wird. „Das ist nur eine Frage der Zeit. Alles andere wäre ein unverzeihbarer strategischer Fehler mit fatalen Folgen für unseren Kontinent.“ (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion