Ein Indianerhäuptling neben einem Zelt.Foto: iStock

Unruhe auf Berliner Grünen-Landesparteitag: Spitzenkandidatin wollte als Kind „Indianerhäuptling“ sein

Epoch Times21. März 2021 Aktualisiert: 21. März 2021 20:10
Die grüne Spitzenkandidatin für die Bürgermeisterwahl in Berlin nutzte auf dem Berliner Parteitag (19. März) bei einem Gespräch über Kindheitserinnerungen den Begriff "Indianer". Daraufhin hagelte es Kritik aus den eigenen Reihen. Im Internet stößt die Kritik auf Unverständnis.

Auf dem Parteitag der Berliner Grünen wurde die Spitzenkandidatin für die Bürgermeisterwahl Bettina Jarasch (52) in einem Gespräch im Gespräch mit Landesparteichef Werner Graf (41) gefragt, was sie denn als Kind gern geworden wäre. Sie antwortete: „Indianerhäuptling.“ Beide sollen daraufhin gelacht haben. Die „Bild“-Zeitung berichtete darüber.

Doch einigen Anwesenden war dabei offenbar nicht zum Lachen zumute, denn aus den eigenen Reihen hagelte es Kritik für die Äußerung. So sahen einige darin die Nutzung eines diskriminierenden Begriffs.

Denn die Bezeichnung „Indianer“, so die „Bild“-Zeitung hätten sich die Ureinwohner nicht selbst gegeben, sie hätten gar keinen Sammelbegriff für sich selbst gehabt, sondern individuelle Stammesnamen.

Bettina Jarasch entschuldigte sich daraufhin. Sie sprach dabei von „unreflektierten Kindheitserinnerungen“ und schrieb: „Auch ich muss dazulernen“, heißt es im Bericht dazu.

Im Internet stieß die Diskussion auf Humor aber auch auf Unverständnis.

(er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion