Chinesische Soldaten der Volksbefreiungsarmee (PLA) am 4. Januar 2021 während eines Militärtrainings im Pamir-Gebirge in Kashgar in der nordwestchinesischen Region XinjiangFoto: STR/AFP via Getty Images

Verteidigungsministerium warnt vor Bedrohung durch China und Russland: Machtanspruch und Militär

Epoch Times7. März 2021 Aktualisiert: 7. März 2021 6:48

Das Bundesverteidigungsministerium (BMVg) warnt vor einer zunehmenden Bedrohung durch den Machtanspruch und die neuen militärischen Fähigkeiten von China und Russland.

Ziel Pekings sei die „Absicherung der wirtschaftlichen Entwicklung und Gestaltung internationaler Ordnung entlang eigener Interessen“, heißt es in einem internen Planungspapier des BMVg, über das die „Welt am Sonntag“ berichtet. Russland wiederum verfolge die „Destabilisierung und Schwächung der NATO als Handlungsmaxime“.

Peking: Bewaffnete Drohnen, Seidenstraße, Digitalisierung

Als ein Fazit stellt das Ministerium fest: „China überflügelt Russland zunehmend im Rahmen weltweiter Einflussnahme, unter anderem bezüglich Rüstungsverkäufen und Militärkooperationen.“

So verfüge China mittlerweile über zwei Millionen Soldaten, rund 6.850 Kampfpanzer und 1.600 Jagdflugzeuge, aber auch über die „weltweit größten konventionellen Raketenpotenziale“, wozu auch die extrem gefährlichen Hyperschallraketen mit großer Reichweite von bis zu 2.500 Kilometern gehörten.

Zudem baue Peking seine Nuklearfähigkeiten systematisch aus. In dem Dokument der Militärexperten der Bundeswehr heißt es weiter:

Chinas Streitkräfte verfügen bereits über ein umfangreiches Portofolio an bewaffneten Drohnen. Dabei sind mindestens sechs Systeme mit Stehzeiten von bis zu 30 Stunden einsatzbereit.“

China sei mittlerweile auch der „weltweit größte Exporteur von bewaffnungsfähigen Drohnen“. Auch im Weltraum sei Peking zunehmend aktiv und verfüge „bereits über ein umfängliches Portofolio an weltraumgestützten Aufklärungs-und Wirkfähigkeiten“.

Dabei könnte China im Weltraum vor allem auch effizient gegen andere Staaten vorgehen und erfolgreich Weltraumoperationen durchführen.

Das Seidenstraßen-Projekt (Belt and Road Initiative -BRI) dient China nach Ansicht Berlins zur „globalen Ausweitung des eigenen Einflussbereiches“ und ziele dabei vor allem ab auf die Durchsetzung außen- und sicherheitspolitischer Interessen.

Es gibt aus Sicht des BMVg aber noch eine weitere ernsthafte Herausforderung für den Westen: „Digitalisierung wird mit Nachdruck gefördert und im Rahmen der digitalen Seidenstraße weltweit implementiert, um so kurz- und mittelfristig eine weltweite digitale Einflussnahme und langfristige Dominanz zu erreichen.“

Russlands Hyperschallraketen

Mit Blick auf Russland macht dem BMVg insbesondere „die Einführung von hochpräzisen, weitreichenden und kaum abfangbaren hypersonischen Wirkmitteln (Hyperschallraketen)“ Sorge. Zudem würde Moskau stark in den „Erhalt nuklearer seegestützter Zweitschlagfähigkeit“ und in eine „prioritäre Modernisierung des Kernwaffenpotenzials“ investieren. Bereits heute verfüge Moskau über „circa 6.375 Nuklearsprengköpfe“.

Die 840.000 Soldaten seien gut ausgebildet und könnten rasch verlegt werden: „Konventionelle russische Streitkräfte sind befähigt, zeitlich und räumlich begrenzt, Wirkungsüberlegenheit zu erzielen“, schreiben die Militärexperten.

Eine Schwäche Moskaus seien derzeit jedoch noch die „limitierten Fähigkeiten für weltweiten, durchhaltefähigen maritimen Einsatz“ und das Fehlen bewaffnungsfähiger Drohnen. Für Russland sei das Militär ein „politisches Handlungs-und Machtinstrument“. In dem Dokument heißt es weiter: „Mit vergleichsweise geringem Mittelaufwand wird größtmöglicher Nutzen generiert.“

Das belegen laut der „Welt am Sonntag“ auch neue Zahlen des Internationalen Instituts für Strategische Studien in London. Demnach haben die USA 2020 knapp dreimal so viel Geld für Verteidigung ausgegeben wie die Rivalen China und Russland. Mit 738 Milliarden Dollar lag das Budget des größten NATO-Landes fast viermal höher als das von China (193 Milliarden Dollar) und mehr als zwölfmal höher als das von Russland (60,6 Milliarden Dollar). Die Angaben von Peking zur Höhe seines militärischen Etats sind umstritten, die offiziellen Angaben gelten für Fachleute als erheblich zu niedrig. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion