Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ex-Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen.Foto: Sean Gallup/Getty Images

„Meine Kanzlerin heißt Angela Merkel“: Von der Leyen bestreitet Ambitionen auf Kanzleramt

Epoch Times16. Dezember 2017
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat Ambitionen auf das Kanzleramt bestritten. "Meine Kanzlerin heißt Angela Merkel," meint sie.

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Ursula von der Leyen hat Ambitionen auf das Kanzleramt bestritten.

„Die Menschen haben ein ganz sicheres Gespür dafür, wem sie ihr Land nach wie vor anvertrauen wollen. Alle Umfragen zeigen: Das ist Angela Merkel“, sagte die Verteidigungsministerin der Funke-Mediengruppe.

Die Frage, ob es eine Kanzlerin von der Leyen geben werde, nannte sie absurd. „Meine Kanzlerin heißt Angela Merkel.“ Die Ministerin bekräftigte ihren Satz, wonach jede Generation in Deutschland einen Kanzler habe.

Sie sei sehr gerne Verteidigungsministerin, fügte von der Leyen hinzu. „Mir ist die Truppe ans Herz gewachsen.“ Vom CSU-Parteitag, der an diesem Wochenende in Nürnberg stattfindet, erwarte sie „Geschlossenheit und Aufbruch“, sagte von der Leyen. Die CSU habe „mit Schwung und Kraft“ innerhalb weniger Tage „eine tragfähige Lösung für die Zukunft gefunden“.

Sie spüre beim amtierenden CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer wie beim designierten bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder „den festen Willen, die gemeinsame Führungsaufgabe gut zu meistern“. Beide seien „Vollblutpolitiker und Profis zugleich“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion