Symbolbild: Covid-19 ImpfstoffFoto: iStock

Von der Leyen verteidigt Impfstoffbeschaffung

Epoch Times6. Februar 2021 Aktualisiert: 6. Februar 2021 10:58

Die Präsidentin der europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat die Impfstoffbeschaffung der EU gegen Kritiker verteidigt. Sie sei fest „von unserem gemeinsamen europäischen Ansatz überzeugt“, schreibt von der Leyen in einem Gastbeitrag in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS). „Ja, es dauert vielleicht länger, Entscheidungen zu 27 zu treffen als allein. Aber stellen Sie sich vor, was passiert wäre, wenn am Anfang nur ein oder zwei Mitgliedstaaten Impfstoffe erhalten hätten. (…) Das wäre an die Grundfesten Europas gegangen.“

Der Vorwurf, ein früherer Vertragsabschluss hätte zu einer schnelleren Lieferung von Impfstoff geführt, führe „in die Irre“, erklärte von der Leyen. Der Engpass sei damit zu erklären, dass wichtige Inhaltsstoffe „weltweit knapp sind“. Wenn schon damals allen klar gewesen sei, „welche Risiken mit dem Start einer derartigen Massenproduktion verbunden sind, dann hätten wir früher auf allen Ebenen überhöhte Erwartungen an eine schnelle Impfung gedämpft“, schreibt von der Leyen in der FAS.

Sie hob zudem hervor, dass die EU den Impfstoffherstellern 2,9 Milliarden Euro bereitgestellt habe, um beim Aufbau von Produktionskapazitäten zu helfen. Dass es in der EU keine Notfallzulassung gegeben habe wie etwa in Großbritannien, bezeichnete die Präsidentin der EU-Kommission in der FAS als „Investition in das Vertrauen“ der Bürger. Zu dieser Entscheidung stehe sie. „Unsere Prioritäten waren: Sicherheit und Gründlichkeit.“

Von der Leyen nahm zudem die Hersteller in die Pflicht. „Wir fordern Transparenz darüber, wohin außerhalb Europas jetzt Impfstoffe ausgeliefert werden. Dies gilt insbesondere dann, wenn ein Hersteller gegenwärtig seine Zusagen der Europäischen Union gegenüber nicht einhält.“ Sie habe nicht die Absicht, Unternehmen einzuschränken, die ihre Vertragszusagen gegenüber der EU einhielten, schrieb von der Leyen in der FAS. „Aber wenn uns ein Unternehmen sagt, dass es der EU zugesagte Dosen nicht liefern kann, dann wollen wir schon genau wissen, was es anderen Parteien liefert.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion