Wegen Blockade des Frauenmarsches Februar 2018: Immunität von Grünen-Abgeordneter soll aufgehoben werden

Epoch Times9. Oktober 2018 Aktualisiert: 10. Oktober 2018 13:43
Wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Versammlungsrecht soll die Immunität der Bundestagsabgeordneten Canan Bayram (Grüne) aufgehoben werden.

Die Immunität der Berliner Grünen-Bundestagsabgeordneten Canan Bayram soll aufgehoben werden. Hintergrund sind bevorstehende Ermittlungen der Berliner Staatsanwaltschaft wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, berichtet die „taz“ unter Berufung auf ein entsprechendes Schreiben der Staatsanwaltschaft. Bayram hatte im Februar 2018 an Gegenprotesten zu einem Frauenmarsch teilgenommen.

Der Frauenmarsch wurde bereits nach wenigen hunderten Metern blockiert und schließlich von den Veranstaltern abgebrochen. Nach Informationen der „taz“ folgten daraufhin Strafanzeigen gegen Bayram, weshalb die Berliner Staatsanwaltschaft einen „Prüfvorgang“ einleitete.

Am Donnerstag soll der zuständige Ausschuss des Bundestags die Immunität von Bayram aufheben. Dies gilt als Formsache. Die Berliner Staatsanwaltschaft plant nach Informationen der „taz“ ein förmliches Ermittlungsverfahren.

Der Grünen werde vorgeworfen, durch „gemeinsames enges Zusammenstehen“ mit hunderten anderen Personen auf einer Kreuzung den Frauenmarsch blockiert zu haben, heißt es im Schreiben der Staatsanwaltschaft.

Bayram sagte der „taz“, sie empfinde die Vorwürfe als „befremdlich“. „Ich gehe davon aus, dass sich das aufklärt und von dem Vorwurf nichts übrig bleibt.“

Bayram ist die einzige direkt gewählte Bundestagsabgeordnete der Grünen, ihr Wahlkreis liegt im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Sie gehört seit 2017 zum Parlament und sitzt dort im Rechtsausschuss. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion